Begleitung in letzter Lebensphase

Internationales Bildungs- und Sozialwerk baut ein Hospiz in Schauenburg

Begleiten auf dem letzten Lebensweg.
+
Begleiten auf dem letzten Lebensweg: In Schauenburg soll ein neues Hospiz entstehen.

Nach langer Planungszeit ist der Startschuss für den Bau eines Hospizes im Schauenburger Ortsteil Hoof gefallen. Die Eröffnung ist für Ende 2022 geplant, so der Landkreis Kassel.

Schauenburg – Unweit der Schauenburg-Halle errichtet das Internationale Bildungs- und Sozialwerk (int-bsw) als Investor und Träger eine Einrichtung für acht Gäste. Laut Landrat Andreas Siebert (SPD) sei es nach jahrelangen Bemühungen endlich gelungen, „dieses wichtige Projekt im Landkreis an einem so guten Standort zu realisieren“.

„Endlich gelingt es uns, diese Lücke – die auch laut Sozialplanung im Landkreis lange bekannt ist – zu füllen. Denn alle wissen, dass es diese Lücke gibt – aber niemand wollte es finanzieren“, erläutert der Landrat. Die Gemeinde Schauenburg habe mit ihrem Engagement geholfen, die Realisierung des Projekts zu ermöglichen.

Damit das Hospiz gebaut werden kann, hatte die Schauenburger Gemeindevertretung einem Grundstückstausch zugestimmt: Die Gemeinde erhält das Gelände des Parkplatzes an der Großenritter Straße/Ecke Eichbergallee in Elgershausen und gibt dafür das Grundstück hinter der Schauenburghalle in Hoof ab.

Bürgermeister Michael Plätzer (SPD) ergänzt, dass Kommunen Angebote für alle Generationen machen möchten, aber allzu oft vergessen werde, dass das Leben nicht nur einen Anfang hat, sondern auch ein Ende. „Aber das Hospiz wird kein Trauerhaus, sondern ein Ort, an dem Menschen eine außerordentlich schwere Situation selbstbestimmt in Würde verbringen.“

Als Geschäftsführer und Bauherr sagte Prof. Heinrich Schnatmann vom Internationalen Bildungs- und Sozialwerk, dass man sich freue, dass die Planungen abgeschlossen sind und nun endlich alle erforderlichen Genehmigungen vorliegen, um mit dem Bau des neuen Hospizes beginnen zu können.

Das Gebäude wird mit dem Erdgeschoss hangseitig zur Hälfte in das Gelände einbinden und folge somit der Topografie. Das Erdgeschoss erhält eine großzügige, zweigeschossige Halle, welche das Foyer ausbildet und gleichzeitig einen hellen, freundlichen Empfang erzeugen soll. Im Erdgeschoss befinden sich neben den Räumen der Hausleitung und Verwaltung auch ein großer Konferenz- und Veranstaltungsraum. Der in den Hang eingebundene Teil des Erdgeschosses nimmt die Lagerräume, Technikräume sowie die Umkleideräume des Personals auf.

Die Gästezimmer liegen im Obergeschoss des zweigeschossigen Neubaus und sind in Richtung Süd-West orientiert. Sie erhalten alle einen vorgeschalteten Balkon. Daneben wird es einen großen Gemeinschaftsbereich geben sowie Räume zur Entspannung und des Abschieds.

Das Gebäude hat eine Grundfläche von 763 Quadratmetern. Die Kosten für den Bau und die Ausstattung liegen bei rund 3,5 Mio. Euro. Der Innen- und Außenbereich ist vom RJ Planungsbüro aus Kassel entwickelt und entworfen worden.

In dem Hospiz würden zahlreiche Mitarbeiter aus den Bereichen palliative Pflege und Betreuung, Verwaltung und Hauswirtschaft gebraucht. Bewerbungen können an das Internationale Bildungs- und Sozialwerk, Scherlingstraße 7-9, 58640 Iserlohn, E-Mail kontakt@int-bsw.de, gesandt werden. (Daniel Göbel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.