Zwei Hunde

Hausdach stand in Flammen: Neues Heim auf Zeit für zwei Menschen und zwei Hunde gesucht

+
Lag im Krankenhaus, als sie die Nachricht bekam, dass das Dach ihres Hauses in Flammen steht: Angelika Schön aus Elmshagen.

Das Feuer im Haus von Angelika Schön brach an einem Samstagabend aus. Das Dach des Wohnhauses in Elmshagen brannte. Nun sucht sie nach einem Heim auf Zeit.

Schön war allerdings gar nicht zu Hause, sondern lag nach einer schweren Operation in der Klinik in Bad Zwesten (Schwalm-Eder-Kreis). „Mein Mieter und langjähriger Kumpel hat die Hunde und sich rechtzeitig gerettet“, sagt sie. Nun sind sie auf der Suche nach einer neuen Bleibe.

Schön selbst war zum Ausräumen des Hauses vor Ort, liegt aber eigentlich noch im Krankenhaus und hat somit für etwa zwei Wochen noch ein Obdach. Ihr Mieter kam mit seinem und ihrem Hund im Hotel Altenburg in Niedenstein unter. Auf lange Sicht ist das aber keine Lösung, sagt Schön: „Wir haben zwei sehr große Hunde. Doch die Option, die Hunde ins Tierheim zu bringen und eine Gemeindewohnung zu beziehen, ist undenkbar.“

Suche nach Unterkunft bisher schwierig

Schön besitzt eine Bordeauxdogge – nach dem Brand ist ihr außer dem Hund fast nichts mehr geblieben. Die Versicherung bezahlt die Unterkunft im Hotel und auch den Mietausfall, sagt Schön. „Doch wir wollen die Gäste nicht belästigen.“ Ihre Suche nach einer Unterkunft auf eigener Faust sei ohne Erfolg gewesen. Viele wollten keine Hunde im Haus oder haben gefragt, was der Höchstpreis ist, den die Versicherung zahlen wird.

„Das war eine bittere Pille“, sagt Schön – so habe sie gemerkt, dass es Menschen gibt, die so eine Misslage nur ausnutzen wollen. „Es stehen so viele Häuser, Ferienhäuser, Wohnungen leer. Da muss doch was dabei sein, wo auch zwei Hunde noch einen Platz haben“, sagt Schön.

Brand in Elmshagen: Sanierung wird mindestens ein halbes Jahr dauern

Sie hat mit Freunden und Kollegen das Haus ausgeräumt, nun soll es getrocknet werden. Vom Löschwasser ist vieles nass geworden, auf dem Dachboden ist kaum etwas übrig. Die Brandursache: vermutlich ein technischer Defekt in einer Stromleitung. 

Schön erzählt, sie habe auf dem Dachboden wertvolle Teppiche gelagert, Küchengeräte, Möbel und vieles mehr – davon sei fast nichts mehr übrig. Von ihrem Porzellanservice seien lediglich noch ein paar Scherben erkennbar. „Mein Mieter hatte mit seinem Hund schon vorher Probleme, eine Wohnung zu finden", sagt Schön. Nach dem Brand habe er unter Schock gestanden.

Sanierungsarbeiten am Haus werden mindestens sechs Monate dauern

Das Haus soll nach dem Trocknen neu aufgebaut werden, auch da zahle den Großteil die Versicherung. „Dafür bin ich unendlich dankbar“, sagt Schön. Die Sanierungsarbeiten werden allerdings mindestens sechs Monate dauern, auch weil es im Augenblick extrem schwierig ist, Handwerker zu finden. 

Deshalb ist Schön auch weiter auf der Suche nach einer Unterkunft, wo sie mit ihrem Hund und ihr Mieter mit seinem unterkommen können.

Kontakt:Angelika Schön, Tel. 01 71/81 08 38 6, Mail: angelika-schoen@gmx.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.