Zwischen Zierenberg und Wilhelmshöhe wird lärmmindernder Asphalt eingebaut

Sanierung der Fahrbahn: Weiteres Nadelöhr auf der A44

+
Staugefahr: Auch im Bereich der neuen A 44-Baustelle drängen sich häufig Lastwagen und Autos, wie hier in der Nähe der Anschlussstelle Bad Wilhelmshöhe in Fahrtrichtung Dortmund.

Auf dem bereits durch eine Langzeitbaustelle belasteten Autobahnabschnitt der A44 bei Kassel-Wilhelmshöhe (Höhe Baunsberg) ist noch ein weiteres Nadelöhr hinzu gekommen.

Auf einer Länge von vier Kilometern wird zwischen den Anschlussstellen Zierenberg und Wilhelmshöhe die Fahrbahndecke erneuert. Eingebaut werden soll nach Angaben der Planungsbehörde Hessen Mobil eine lärmmindernde Asphaltdecke.

Die neue Baustelle sorgt für weitere Staus auf der A44 bei Wilhelmshöhe sowie im Bereich der Gemeinde Schauenburg. Vor allem Lkw, die auf dem steilen Bergaufstück vom Westkreuz nach Wilhelmshöhe Fahrtrichtung Dortmund nur langsam vorankommen, reihen sich in dem neuen Baustellenabschnitt auf dem rechten Fahrstreifen auf. Dort gilt natürlich Überholverbot für Brummis. Es bilden sich immer wieder längere Lastwagen-Schlangen. Der Verkehr in Richtung Kassel läuft meist entspannter. In der Baustelle gilt Tempo 100.

Auf- und Abfahrten sind nicht betroffen

Die Fahrzeuge werden in dem Abschnitt über die Gegenfahrbahn, also die ursprünglichen Spuren Richtung Dortmund, geleitet. In beiden Richtungen stehen weiterhin zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Getrennt werden diese voneinander durch eine Metallleitwand. 

Die Auf- und Abfahrten sind nicht von dem Umbau betroffen. Nach Angaben von Hessen-Mobil-Sprecher Gerd Bohne laufen die Vorarbeiten für die Einrichtung der Baustelle seit Juli. Ab sofort werde nun der Entwässerungskanal im Mittelstreifen der Autobahn erneuert. Gleichzeitig werde mit dem Abfräsen der alten Fahrbahndecke begonnen.

Lärmminderung nur in eine Fahrtrichtung

Die Anwohner insbesondere in der Gemeinde Schauenburg könnten mit der Straßensanierung ein wenig mehr Ruhe vor dem Dauerbrummen von der Autobahn bekommen. Laut Bohne wird ein lärmmindernder Belag verwendet. Dieser senke den Geräuschpegel um etwa zwei Dezibel. Die Behörde geht davon aus, dass die Bauarbeiten 2019 abgeschlossen werden. 

Die Kosten für die Fahrbahnerneuerung werden mit sieben Millionen Euro angegeben. Hessen Mobil bittet die Autofahrer um erhöhte Aufmerksamkeit beim Durchfahren des Abschnittes. Die Behörde rechnet grundsätzlich mit Verkehrsbehinderungen während der Bauphase. 

Übrigens: Die Lärmminderung bleibt zunächst einseitig. Es werden im Zuge der jetzigen Arbeiten nämlich lediglich die beiden Spuren in Fahrtrichtung Kassel saniert und mit einem Flüsterbelag versehen. Die Fahrtrichtung Dortmund bleibt laut Bohne unangetastet. Die Erneuerung dieser Seite sei noch nicht im Straßenbauprogramm vorgesehen, sagt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.