12. Mai bis 30. Juni

Der siebte Streich in Schauenburg: Gemeinde macht bei Märchenfestival mit

+
Regionale Touristiker von sieben Märchenfesten: Christian Abendroth (Märchenwache Schauenburg, von links), Rosi Heck (Stadt Waldeck), Reckhard Pfeil (Bad Wildungen), Sabine Schwarzer (Bad Emstal), dahinter Christina Gebauer, Martina Junghans (Niedenstein), Susanne Ebel (Fritzlar), Yvonne Franke (Wolfhagen) und „Schmeckefuchs“ Thomas Hof (Gudensberg) mit den Werbeplakaten vor der Schauenburger Märchenwache.

Schauenburg und Niedenstein sind dabei: Vom 12. Mai bis 30. Juni findet in sieben Kommunen das Märchenfestival statt.

„Fünf auf einen Streich“ , dieser Titel des regionalen, von der GrimmHeimat Nordhessen prämierten Märchenfestivals, dass seit 2012 von ebenso vielen Kommunen zwischen Habichtswald, Eder und Chattengau ausgetragen wurde, hat bisher viele irritiert – geht es doch in Grimmschen Märchen um die Sieben: Das tapfere Schneiderlein erlegte sieben auf einem Streich. Der Wolf war scharf auf die sieben Geißlein.

Dieses Jahr werden aus den fünf endlich sieben Streiche. Die Stadt Niedenstein (in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Bad Emstal) und die Gemeinde Schauenburg haben sich erstmals dem Festival-Reigen entlang der Deutschen Märchenstraße angeschlossen, den bisher Gudensberg, Waldeck, Fritzlar, Bad Wildungen und Wolfhagen veranstalteten.

Einheimischen und Touristen sollen vom 12. Mai bis 30. Juni wieder ein bunter Strauß aus regionalen kulinarischen Köstlichkeiten, Märchen, Spielen, Führungen, Musik und weiteren kulturellen Höhepunkten geboten werden. Das alles gratis oder zu einem sehr kleinen Preis. Für Werbeaktionen haben die sieben Kommunen zusammengelegt: 4000 Euro stünden dafür zur Verfügung, sagt Reckhard Pfeil vom Staatsbad Bad Wildungen-Marketing.

Der Gemeinde Schauenburg bleibt dabei am Sonntag, 30. Juni, der siebte Streich vorbehalten. Dort wird es von 11 bis 17 Uhr an drei Schauplätzen in dem durch Marie Hassenpflug und den Wachtmeister Johann-Friedrich Krause als Zuträger Grimmscher Hausmärchen bekannten Ortsteil Breitenbach ein Fest für Jung und Alt geben.

„Das Fest passt sehr gut zu uns“, sagte Bürgermeister Michael Plätzer bei der Vorstellung des Programms in der Schauenburger Märchenwache. Die Wache, die sich für das Festival auch finanziell engagiert, lädt zu „Geschichten aus dem Märchenkoffer“ mit der Erzählerin Kirsten Stein ein. Außerdem werden Mitglieder des Fördervereins die Gäste herumführen und die Geschichte der Märchenwache erzählen. Wer genau zuhört, kann tolle Preise gewinnen. Weiterhin können die Gäste ihr künstlerisches Talent beim Anfertigen und Drucken von Linolschnitten erproben. Dazu gibt es einen Kunst- und Büchermarkt und eine Schminkaktion für Kinder.

Das Land-Gasthaus Kraft veranstaltet unter dem Motto „Tradition trifft Moderne“ einen Schlemmer-Tag mit regionalen Köstlichkeiten, die von Direktvermarktern angeboten werden – man kann sich also verköstigen oder die Gaumenfreuden einkaufen. Die Kellerei Döhne schenkt an einem Probier- und Verkaufsstand Fruchtsaft und Apfelschaumwein aus.

Programm im Internet unter maerchenfest2019.de

Der Startschuss für das Märchenfestival in der GrimmHeimat Nordhessen fällt am Sonntag, 12. Mai, in Gudensberg. Unter dem Motto „Gudensberger Schmeckefuchs“ wird dort von 11 bis 18 Uhr gefeiert. Auf der Märchenbühne präsentieren sich mehrere Musikgruppen. Auch werden dort regionale Produkte vorgeführt. Im Park kann man regionale Köstlichkeiten genießen. Außerdem gibt es ein lebendiges Bienenmuseum und die Esel der „Schlossberg-Langohren“. 

Eine Woche später, am 19. Mai, lädt Bad Wildungen von 10 bis 18 Uhr ins „Märchenland Kurpark“ ein. Geboten werden unter anderem kreative Mitmach-Aktionen rund um Prinzessinnen, Könige und Königinnen sowie allerlei Märchenfiguren. Ab 15 Uhr tritt Stefan Becker mit dem „Spielraum-Theater“ in der Wandelhalle auf. Vor der Wandelhalle kann man auf einem märchenhaften Markt stöbern. Für Kinder dreht sich die Zauber-Töpferscheibe. 

Ebenfalls am 19. Mai lockt in Wolfhagen das Johanni-Fest von 12 bis 18 Uhr mit buntem Treiben, Kinderkarussell, Live-Musik und lebendigen Märchenfiguren in die Innenstadt. Rita Maria Fröhle erzählt auch die nicht so bekannten Märchen der Brüder Grimm. Die Märchenbühne Vlotho präsentiert von 14 bis 17 Uhr ihr Programm. Die Wolfhager Geschäfte haben von 12 bis 18 Uhr geöffnet. 

Fritzlar lädt am 1. und 8. Juni zu märchenhaften Führungen mit dem „Wildkräuterweib“ Anna Hutter ein. An beiden Samstagen erklärt Hutter bei einer Exkursion jeweils von 15 bis 17.30 Uhr die Geheimnisse der Kräuterweiber und welche Rolle diese in den Märchen spielen. Anmeldung: Touristinformation, Tel. 05622/988643. 

Waldeck veranstaltet am 8. Juni von 11 bis 17 Uhr einen Märchentag auf Schloss Waldeck. Es gibt Führungen und ein buntes Programm mit dem Tic-Tac-Theater von Jörg Dreismann und mit „Herrn Müller und seiner Gitarre“. Verkleidete Kinder erhalten eine Überraschung. Niedenstein lädt am Sonntag, 22. Juni von 12 bis 18 Uhr zum Märchenfest am Falkenstein ein. Die Geschichte des Falkensteins steht im Mittelpunkt von Rätselwettbewerben, kulinarischen Genüssen und Fabelwesen an der Ruine. Ein Bauchladentheater unterhält Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.