Roman "Blaue Nächte" von Rebekka Knoll

Literarische Zeitreise in die 1960er: Buchpremiere von Rebekka Knoll

+
Blaue Nächte: Die 31-jährige Rebekka Knoll (rechts) präsentierte gemeinsam mit ihrer Schwester Carina Knoll und Markus Keiner-Rockenbach ihren neuen Roman.

In Schauenburg liest Rebekka Knoll aus ihrem neuen Buch „Blaue Nächte“, eine literarische Zeitreise in die 1960er.

  • Buchpremiere „Blaue Nächte“ im Savoy-nouvel in Elgershausen
  • „Blaue Nächte“ spielt in den 1960er-Jahren
  • Rebekka Knoll und Markus Keiner-Rockenbach lasen gemeinsam aus „Blaue Nächte“ vor

Rappelvoll war es am Freitagabend zur Buchpremiere „Blaue Nächte“ im Savoy-nouvel in Elgershausen. Schriftstellerin Rebekka Knoll aus Haldorf stellte ihren neuen Liebesroman bei einem besonderen Literatur-Event vor.

Die Autorin las die Dialoge gemeinsam mit dem Musiker und Sprecher Markus Keiner-Rockenbach, der sie auch zusammen mit Rebekkas Schwester Carina Knoll musikalisch begleitete. Durch die stimmungsvollen Lieder und die atmosphärischen Dialoge wurde der Abend für viele Besucher eine Zeitreise in die Vergangenheit.

Knoll hatte diesen Ort bewusst für die Premiere ihres Buches gewählt, denn der Kettelclub, wie das Savoy-nouvel in den 1960er-Jahren hieß, war Vorlage für das „Blue Nights“ im Buch. „Die 1960er Jahre war eine legendär spannende Zeit“, merkte die Schriftstellerin an, die passend zum Thema ein azurblaues Hängerchen trug. Ein besonderer Dank ging unter anderem an das Team vom Savoy-nouvel und an die Offensive Schauenburg, durch die sie mit vielen Zeitzeugen sprechen konnte.

In Schauenburg liest Rebekka Knoll aus ihrem neuen Buch vor: „Blaue Nächte“ spielt in den 1960er-Jahren

„Blaue Nächte“ spielt in den 1960er-Jahren und handelt vom Tanzlokal „Blue Nights“ und der Geschichte von Lotte und Emil, die sich als Kinder ineinander verlieben. Durch Lottes Umzug verlieren sie sich aus den Augen und treffen sich Jahre später wieder im „Blue Nights“. Sie geben sich das Versprechen, sich genau hier wiederzusehen, sollten sich ihre Wege jemals wieder trennen.

Und tatsächlich: 50 Jahre später jobbt die junge Milena im „Blue Nights“, als ein alter Mann verzweifelt um Einlass bittet. Auf der Tanzfläche warte jemand auf ihn, behauptet er. Beeindruckt von der Begegnung mit dem Alten taucht Milena ab in die Vergangenheit des Lokals – und stößt auf eine bewegende Liebesgeschichte.

Platz in der ersten Reihe: Angelika Duttiné (links) und Susanne Rockbach finden das Roman-Thema spannend.

Susanne Rockenbach (56) und Angelika Duttiné (50) hatten einen Platz in der ersten Reihe ergattert. Das Thema sei spannend für sie, schließlich sei sie in den 1960er Jahren geboren, sagte Duttiné. Renate Schiffner und Helga Banze kennen den Kettelclub von früher und können sich bestens in die Handlung des Romans versetzen. Die Lesung sei toll und die Autorin wahnsinnig sympathisch, waren sich die beiden Frauen einig. „Ich finde mich in dem Roman selbst wieder, denn es geht um verpasste Chancen im Leben“, sagte Ralf Wetzig aus Haldorf. Ihm hat – wie vielen anderen Gästen auch – die Lesung so gut gefallen, dass er sich das Buch gleich gekauft hat. Natürlich durfte die persönliche Widmung der Autorin nicht fehlen.

Im Anschluss an die Lesung gab es eine 1960er-Jahre Pay.

Viel Spaß in den Swinging Sixties: Rebekka Knolls Roman „Blaue Nächte“

Autorin Rebekka Knoll präsentiert ihren Roman „Blaue Nächte“ im Savoy: Autorin und Journalistin Rebekka Knoll möchte das Publikum in die Swinging Sixties entführen, wenn sie am 17. Januar im Savoy in Elgershausen ihren Roman „Blaue Nächte“ präsentiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.