Naturkosmetik selbst gemacht

Schauenburgerin Melanie Jakob verkauft eigene Hautpflege-Artikel

Melanie Jakob aus Schauenburg stellt selber Naturkosmetik-Produkte wie Duschseifen, Deosticks und Bodylotions her. Die verkauft sie im Internet und in Geschäften in der Schauenburger und Kasseler Umgebung.
+
Melanie Jakob aus Schauenburg stellt selber Naturkosmetik-Produkte wie Duschseifen, Deosticks und Bodylotions her. Die verkauft sie im Internet und in Geschäften in der Schauenburger und Kasseler Umgebung.

Kosmetikprodukte mit natürlichen Zutaten liegen im Trend. Eine Schauenburgerin hat das erkannt und sich mit ihren Produkten selbstständig gemacht.

Schauenburg – Sich selbstständig machen, während die Coronakrise in vollem Gange ist – was zunächst nach einer riskanten Idee klingt, hat Melanie Jakob aus Schauenburg im Mai vergangenen Jahres durchgezogen. Als „Die Naturtante“ stellt sie selbst Kosmetikprodukte wie Duschseifen, Deosticks und Bodylotions her. Die verkauft sie mittlerweile auch im Internet und in Märkten in der Region Schauenburg und Kassel bis nach Guxhagen.

„Ich habe herkömmliche Pflegeprodukte einfach nicht mehr vertragen“, erklärt Jakob. Seit sie ihre Pflegeartikel selbst herstellt, habe sie dieses Problem nicht mehr, denn dabei könne sie gezielt darauf achten, welche Inhaltsstoffe sie verwendet. Die sollen möglichst regional sein. So bezieht sie beispielsweise Honig aus Hoof und Kaffee aus einer Kasseler Rösterei.

„Bei den Preisen einer Drogerie mitzugehen, ist mit gescheiten Zutaten nicht machbar“, sagt Jakob. Was nicht regional ist, stamme aus Bio-Landwirtschaft in der EU. Dazu zählen zum Beispiel Kakao- und Sheabutter. „Es soll aber auch nicht nur Naturkosmetik draufstehen, sondern auch einen Mehrwert für Mensch und Umwelt haben“, sagt Jakob. Daher bringt sie bei ihr eingegangene Bestellungen möglichst mit dem Fahrrad zur Post und verpackt ihre Artikel mit nachhaltigem Material: Zum Beispiel ihre Duschseifen sind in kompostierbare Cellophanhüllen eingepackt.

Begonnen mit dem Mischen eigener Kosmetikprodukte hat Melanie Jakob vor fünf Jahren. Zuvor habe sie sich in zahlreichen „Do-It-Yourself“-Blogs im Internet informiert. Das Herstellen sei dann „ein großes Ausprobieren“ gewesen, sagt Jakob und fügt mit einem Lachen an: „Ich hatte die gesamte Familie zum Testen eingespannt.“

Bereits nach kurzer Zeit baten immer mehr Bekannte um Proben und die Nachfrage nach ihren Kosmetik-Produkten stieg stetig an. Damit entstand auch Jakobs Gedanke, sich neben ihrer Arbeit als Bankangestellte selbstständig zu machen. Doch bis ihre ersten Artikel in den Verkauf gingen, war es ein langer Weg: „Im Mai habe ich mich selbstständig gemacht, richtig losgegangen ist der Verkauf dann erst nach Weihnachten“, sagt sie. Denn erst nach vielen Telefonaten, Laboruntersuchungen und Sicherheitsbewertungen wurde ihr das für den Verkauf notwendige Sicherheitsdatenblatt ausgestellt. Danach musste sie jedes Produkt bei der EU-Kommission anmelden.

Aber der Aufwand hat sich gelohnt: Die Online-Nachfrage nach ihren Pflegeprodukten ist hoch, sagt Jakob. „Mein Mann federt das gut mit ab.“ Er baue die Regale für Supermärkte, wenn Melanie Jakob diese selbst bereitstellen muss. Zusätzlich dazu kümmern sich beide noch um ihre 14 Monate alte Tochter Amelie. Vor allem die Schlafenszeiten des Kindes nutzt Jakob für die Herstellung der Pflegeartikel.

Auch die Webseite der „Naturtante“ betreibt Jakob selber, genauso wie ihre Social-Media-Kanäle. Darüber tauscht sich Jakob mit den Menschen über ihre Produkte aus. Sie können dort beispielsweise Produktwünsche äußern oder Einblicke in die Herstellung oder das Testen der Artikel bekommen. naturkosmetik-naturtante.de (Jan Trieselmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.