Ungewöhnlicher Pilz am Wegesrand bei Schauenburg entdeckt

+
Um welchen Pilz handelt es sich? Christa Werner aus Baunatal entdeckte dieses Exemplar bei einer Wanderung nahe Elmshagen.

Eine HNA-Leserin aus Baunatal hat bei einer Wanderung einen besonderen Pilz entdeckt. Pilzexperte Jörn Hödtke erklärt, was es für eine Art ist und warum er gefährlich sein kann.

VON SVEN KÜHLING

Baunatal/Schauenburg – „Wer kennt seinen Namen?“, fragte jetzt HNA-Leserin Christa Werner aus Baunatal zu einer Entdeckung während einer Wanderung mit dem KSV Baunatal in der Nähe von Schauenburg-Elmshagen. Dabei ist die Rede von einem besonderen Pilz, den Werner am Wegesrand sah.

„Wir hatten noch nie so einen Pilz gesehen“, sagt sie im Gespräch mit unserer Zeitung. Christa Werner spricht von einem völlig unbekannten, wunderschönen Exemplar. „Ich kann nur immer wieder sagen: Augen auf, die Natur ist ein Wunder!“ Auch wir von der HNA wollten wissen, um was für einen Pilzart es sich auf dem Foto handelt. Wir fragten nach bei Jörn Hödtke, offizieller Pilzbeauftragter der Stadt Kassel und Pilzsachverständiger des Landkreises Kassel.

Jörn Hödtke, Pilzsachverständiger

Hödtke geht davon aus, dass es sich um einen Seitling, möglicherweise um einen Austernseitling, handelt. „Die Jahreszeit spricht dafür. Allerdings die Farbe nicht,“ sagt der Experte. Eine genaue Bestimmung sei anhand des Fotos nicht möglich. „Man müsste etwa an dem Pilz riechen und ihn anfassen.“

Er könne deshalb auch auf keinen Fall sagen, ob der Seitling genießbar sei, sagt Jörn Hödtke. „Ich kann ihn nicht als Speisepilz bezeichnen.“ Hödtke warnt vor dem Verzehr. „Es ist vieles unbekannt bei Pilzgiften.“

Der Experte spricht davon, dass manche Pilze dieser Art nach dem Verzehr „indirekt tödlich“ sein könnten. Diese lösten bei manchen Menschen so starke Gliederschmerzen aus, „dass sie sich umbringen“.

Seitlinge wachsen laut Hödtke „auf einer kompakten Nahrungsquelle“. Er gehe davon aus, dass sich Holz unter dem Pilz befinde, „beispielsweise ein Holzstumpf“.

Infos: Das Gesundheitsamt Region Kassel hält eine Broschüre mit dem Titel „Pilze, Pilzberatung Region Kassel“ bereit, Tel. 0561/7871960, E-Mail: helena.konstan@kassel.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.