Aus dem Proben-Keller auf die Bühne

Verein Schauenrock aus Schauenburg gibt Musik-Talenten eine Chance

+
Sie organisieren Konzerte für den musikalischen Nachwuchs: Jens Magnus (von links), Frank Döring und Achim Stamm. Döring und Stamm spielen selbst in Bands.

Schauenburg. Von den ersten Griffen auf der Gitarre bis zum Auftritt vor Publikum braucht es oft nur ein bisschen Enthusiasmus und Mitstreiter, die die Begeisterung für die Musik und den Glauben an das eigene Talent teilen: Su-Min Choi aus Baunatal hat das erlebt.

Sie machte einen Gitarren-Kurs an der Musikschule übte fleißig zu Hause weiter – und steckte ihre Mutter Petra Fischer-Choy mit ihrer Leidenschaft für Gesang und Pop-Musik an.

Inzwischen stehen die beiden Frauen als „Su-Min & Mom“ häufiger auf der Bühne. „Das macht großen Spaß“, sagt Su-Min, die Master-Studentin. Ihr Traum von einer Karriere als Pop-Sängerin scheint greifbar.

Mutter und Tochter im Duett: Petra Fischer-Choi und Su-Min Choi (von links) interpretierten unter anderem einen Song der texanischen Band „Sixpence None the Richer“.

Das Baunataler Duo gehörte zu einer ganzen Reihe von Hobby- Musikern und Poeten aus der Region, die sich jetzt auf der Bühne der Gaststätte „Rittersburg“ präsentierten. Ein singender und dichtender Elektriker ist dabei, ein Liedermacher aus Kassel, der als Pfleger sein Geld verdient und viele andere. Das Motto lautet „Open Stage“ (freie Bühne), das Publikum zahlt keinen Eintritt, Gage gibt es auch nicht. Dafür aber die Chance, sich mit anderen Musikern auszutauschen und zu testen, wie man bei den Zuhörern ankommt. „Wir wollen die Leute aus dem Keller rausholen“, sagt Jens Magnus. Er bildet mit Achim Stamm und Frank Döring das Vorstandstrio, das 2009 den Verein Schauenrock aus der Taufe gehoben hat.

Auslöser sei eine musikalische Veranstaltung in der Schauenburghalle in Hoof gewesen. „Die hat uns überhaupt nicht gefallen. Wir haben uns gedacht: So etwas kann man bestimmt besser machen“, erzählt Magnus, der selbst – wie seine Mitstreiter – Hobby-Musiker ist. Der Verein holt seitdem junge Talente und noch wenig bekannte Bands auf die Bühne. Die „Open Stage“ gab es jetzt schon zum 15. Mal. Daneben hat der Verein viele Konzerte unter anderem im Elgershäuser Savoy veranstaltet. Zum Markenzeichen wurde das Schauenrock-Festival, das der Verein zuletzt mit dem Förderverein des Waldschwimmbads Balhorn in Bad Emstal veranstaltete. „Wir würden das Festival gern wieder nach Schauenburg holen“, sagt Magnus. Demnächst werde der Verein mit dem neuen Bürgermeister Michael Plätzer Kontakt aufnehmen, um einen Veranstaltungsort auszuloten.

Magnus träumt von einem eigenen Domizil für den Verein als Anlaufstelle und Probenort für Nachwuchsmusiker. Die Gemeinde Schauenburg habe da großen Nachholbedarf. Bei der Frage, was es überhaupt für Bands hier gibt, fallen ihm nach längerem Nachdenken nur die „Rotkehlen“ ein, eine inzwischen weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannte Liedermacher-Band.

Virtuoser Liedermacher mit eigenen poetischen Texten: C. Dellemann aus Kassel beeindruckte das fachkundige Publikum so stark, dass er eine Zugabe spielen musste. Seinen Vornamen Christian findet der Künstler zu lang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.