Hertingshausen und Guntershausen sollen angeschlossen werden

Baunatal schließt Vertrag mit Deutsche Glasfaser - Schnelles Internet auch in Randgebieten

+
Das Internet in Baunatal wird schneller - auch in den Randgebieten. Die Stadt will einen Vertrag mit Deutsche Glasfaser schließen.

In Baunatal könnte es bald auch in den peripheren Stadtteilen schnelles Internet geben. Den ersten Schritt dafür hat das Parlament am Montag gemacht.

Vier verschiedene Anbieter für einen Breitbandanschluss gibt es aktuell in Baunatal: die Deutsche Telekom, Breitband Nordhessen, Unitymedia, und die von Goetel übernommene Firma ACO. Die Stadtkarte gleicht hinsichtlich der Internetversorgung einem Flickenteppich. Und das Leistungsgefälle zwischen den Anbietern ist groß. Nun holt die Stadt einen weiteren Anbieter ins Boot – und darüber dürften sich vor allem die Hertings- und Guntershäuser freuen.

Einstimmig hat das Parlament in der jüngsten Stadtverordnetensitzung am Montag für den Abschluss eines Kooperationsvertrags mit Deutsche Glasfaser (DT) votiert. Das Borkener Unternehmen hat der Stadt angeboten, große Teile Baunatals mit Glasfaseranschlüssen bis ins Haus zu versorgen. Vorgesehen ist ein Ausbau in Altenritte, Teilen Großenrittes, Rengershausen, Kirchbauna sowie Hertingshausen und Guntershausen nach dem Standard FTTH (engl. Fibre to the home, dt. Faser bis ins Haus). Diese Technik ermöglicht Datenraten von bis zu 1000 MBit pro Sekunde beim Herunterlanden (Download) und 500 MBit pro Sekunde beim Abschicken von Daten (Upload).

In Hertingshausen und Guntershausen war bislang ACO einzige Anbieterin. Deren Leistungen seien jedoch völlig unzureichend, heißt es aus dem Rathaus. Goetel hat zwar eine Verbesserung der Situation in Aussicht gestellt, jedoch nur für Hertingshausen. Ein Anschluss an das Netz von Deutsche Glasfaser würde die Stadtteile hingegen „modern versorgen“, sagte der Vorsitzende der Baunataler FDP-Fraktion, Dr. Rainer Oswald, der sich am Montag ebenso wie CDU-Chef Sebastian Stüssel („Wir sollten diese Chance nutzen“), Grünen-Vorsitzender Edmund Borschel („Die versprochene Versorgungssicherheit muss technisch auch machbar sein“) und Dr. Klaus-Peter Lorenz von der SPD („Es führt kein anderer Weg ins weltweite Netz“) für eine Kooperation aussprach.

Damit es dazu kommt, müssen in einer mehrwöchigen Akquisephase – der sogenannten Nachfragebündelung – jedoch mindestens 40 Prozent der potenziellen Anschlussnehmer einen Vertrag mit Deutsche Glasfaser abschließen. Die Gebäude im vorgesehenen Ausbaugebiet würden dann ohne finanzielle Beteiligung der Stadt an das Glasfasernetz angeschlossen. Für die Gebäudeeigentümer entfiele zudem auch ein Baukostenzuschuss.

Wann die Nachfragebündelung beginnt, steht noch nicht fest. Bei Erreichen der Abschlussquote hätte der Vertrag eine Laufzeit von 30 Jahren. Andernfalls würde die Deutsche Glasfaser gar nicht erst mit dem Ausbau in Baunatal beginnen.

Das sind die anderen Internet-Anbieter in Baunatal

Die Deutsche Telekom hat in Altenbauna, Altenritte, Kirchbauna und Rengershausen Glasfaserleitungen bis zu eigens dafür eingerichteten Verteilerschränken (Kabelverzweiger) nach dem Standard FTTC (Fibre to the curb) verlegt. Ab dort wird das bestehende Netz aus Kupferkabeln genutzt. Dieses Verfahren erlaubt laut Telekom nach eigenen Angaben Leistungen bis zu 100 Mbit/s. Auch die Breitband Nordhessen macht in Großenritte laut eigenen Angaben Leistungen bis zu 100 Mbit/s möglich (ebenfalls nach FTTC-Standard). ACO, kürzlich von Goetel übernommen, bietet in Hertingshausen und Guntershausen laut eigenen Angaben Leistungen bis zu 16 Mbit/s, teilweise bis zu 50 Mbit/s an. Außerdem bietet Unitymedia in verschiedenen Teilen der Stadt Leistungen bis zu 400 Mbit/s an. 

Das Gewerbegebiet „Das Linn“ bei Kirchbauna wird von der Firma OR-network über einen Funkmast auf dem Baunsberg versorgt. Im Gewerbegebiet Großenritte plant die Telekom den Glasfaserausbau nach FTTH-Standard (Fibre to the home) mit Leistungen bis zu 100 Gbit/s, sollten sich 30 Prozent der rund 200 Firmen für einen Anschluss entscheiden. Die Akquisephase läuft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.