Landkreis greift für Instandhaltung heute tiefer in die Tasche als vor zehn Jahren

Schulsanierungen werden teurer

Wird aktuell grundhaft saniert: Die Sporthalle der Erich-Kästner-Schule in Baunatal. Die Gesamtkosten für das Vorhaben liegen bei insgesamt 4,5 Millionen Euro.
+
Wird aktuell grundhaft saniert: Die Sporthalle der Erich-Kästner-Schule in Baunatal. Die Gesamtkosten für das Vorhaben liegen bei insgesamt 4,5 Millionen Euro.

Die Ausgaben für die Sanierung von Schulen und Sporthallen im Landkreis Kassel sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Während die Kosten vor zehn Jahren noch bei 3,46 Millionen Euro lagen, wurden im vergangenen Haushaltsjahr rund 5,06 Millionen Euro ausgegeben, was einer Steigerung von 46 Prozent entspricht, wie der Landkreis auf Anfrage mitteilte.

Kreis Kassel – Demnach gibt es verschiedene Gründe dafür, dass die Sanierungskosten heute deutlich teurer sind: Das betreffe in erster Linie steigende Rohstoff- und Baupreise, aber auch Mehrbedarfe, die im Planungsprozess festgestellt würden. Gegenüber Neubauten würden Sanierungen zudem auch erhebliche Kostenrisiken aufgrund vorab nicht erkennbarer Mängel im Bestand bergen.

Grundsätzlich gelte es daher immer, das geplante Budget auch einzuhalten, teilt Kreissprecher Andreas Bernhard mit. Wenn im Planungsprozess dennoch Mehrkosten entstünden, werde zunächst versucht, die Mehrkosten durch Planungsänderungen auszugleichen. Handele es sich um Änderungen, zum Beispiel aus gestiegenen Anforderungen oder Nutzerwünschen heraus, müsse dies im Rahmen der Haushaltsplanung berücksichtigt und in den Etat des Landkreises eingearbeitet werden.

Insgesamt betragen die Ausgaben des Landkreises für den Bereich Schulbau im aktuellen Haushaltsjahr rund 20,07 Millionen Euro. Bei einer Gesamtschülerzahl von 24 014 werden somit 835,86 pro Schüler investiert. Die Kosten für die Instandhaltung liegen umgerechnet bei 147,49 Euro.

Die bauliche Herausforderung an den Schulen des Landkreises Kassel bestehe heute nicht mehr in erster Linie in der Sanierung selbst, sondern vielmehr bestünde an vielen Schulen im Landkreis zusätzlicher Flächenbedarf in den Bereichen Betreuung beziehungsweise Ganztag mit Mittagsverpflegung, der durch Erweiterungsbauten gedeckt werden müsse. Gibt es in Schulen Erweiterungsprojekte, werde immer der Bestand auf erforderliche Arbeiten hin überprüft.

Aktuell wird die Gesamtschule Zierenberg und die Sporthalle der Gesamtschule Baunatal saniert, weitere Sanierungsarbeiten folgen laut Landkreis unter anderem an der Käthe-Kollwitz-Schule in Hofgeismar, der Grundschule Schauenburg-Elgershausen und an der Sporthalle an der Gesamtschule Wolfhagen. Generell gebe es zudem noch Sanierungsbedarf an vielen Sporthallen, welcher seit einigen Jahren kontinuierlich abgearbeitet werde.

Um kostensparend zu sanieren, gelte es zu Beginn des Vorhabens sich intensiv mit dem Bedarf der Nutzer, der Aufgabenstellung und des Gebäudebestands auseinanderzusetzen. Die größten Kostenfallen in einem Bauprojekt seien Umplanungen und Änderungen während des Bauablaufs geschuldet. Je weiter ein Bauvorhaben fortgeschritten sei, desto weniger lasse sich die Kostenentwicklung beeinflussen, heißt es vom Landkreis.

Bei den Sanierungen von Schulen und Sporthallen spielen immer auch Förderprogramme von Bund und Land eine bedeutende Rolle in der Finanzierung. Auch hier hat sich während der vergangenen Jahre einiges geändert. Damals gab es weniger, dafür allerdings umfassendere Förderprogramme, teilt der Landkreis mit. Heute gebe es hingegen deutlich mehr themenbezogene oder einzelorientierte Förderprogramme, etwa in den Bereichen Klima und Energie, Inklusion und Barrierefreiheit, Radverkehr und – ganz aktuell – Corona.

Von Daniel Göbel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.