Futter- und Tierarztkosten zahlt der Verein

Katzeneltern auf Zeit: Tierschutzverein aus dem Kreis Kassel sucht Pflegestellen

Pflegestellen gesucht: Maurice Riesche und Ina Nennstiel aus Kassel kümmern sich um Katzen. Vermittelt werden die Katzen vom Tierschutzverein Hand und Pfote aus Lohfelden.
+
Pflegestellen gesucht: Maurice Riesche und Ina Nennstiel aus Kassel kümmern sich um Katzen. Vermittelt werden die Katzen vom Tierschutzverein Hand und Pfote aus Lohfelden.

Der Lohfeldener Tierschutzverein Hand und Pfote sucht Pflegestellen in Stadt und Landkreis Kassel. Wichtig ist, dass die Katzeneltern Erfahrung mitbringen und sich Zeit für die Tiere nehmen.

Lohfelden - Wer die Wohnung von Ina Nennstiel und Maurice Riesche betritt, hört lautstarkes Miauen und das Tapsen vieler Pfoten. Fünf kleine Katzen wuseln im Wohnzimmer des jungen Paares herum. Jeder Neuankömmling wird von den Vierbeinern sofort in Beschlag genommen. Genau wie Nennstiel und Riesche, die sich Anfang des Jahres dafür entschieden haben, Katzeneltern auf Zeit zu sein.

Für den Lohfeldener Tierschutzverein Hand und Pfote bieten sie eine sogenannte Pflegestelle an. Katzen, die vom Verein gefunden werden, haben bei ihnen ein Zuhause, bis neue Halter gefunden sind. Eine gefragte Aufgabe, schließlich sind laut der Vereinsvorsitzenden Melanie Hättich alle elf Pflegestellen gut ausgelastet. Zu ihnen gehört auch Elke Hilger aus dem Kreis Kassel, die Katzen ein Zuhause auf Zeit bietet. So sucht der Verein Menschen, die ebenfalls Katzen bei sich aufnehmen möchten.

Kreis Kassel: Tierschutzverein Hand und Pfote sucht Pflegestellen für Katzen

Für Nennstiel (27) und Riesche (28) war der Entschluss einfach: Sie sind mit Katzen aufgewachsen und waren in Zeiten von Homeoffice und Online-Uni viel zuhause. Als sie über einen Freund von Hand und Pfote erfuhren, waren sie Feuer und Flamme.

Es macht ihnen sichtlich Spaß, die aufgeschlossenen Vierbeiner bei sich zu haben. Nennstiel und Riesche müssen aber auch auf Flexibilität verzichten und manches zurückstellen: Einfach spontan abends länger nicht nach Hause zu kommen, sich nur auf dem Sofa zu entspannen, oder in den Urlaub zu fahren, geht nicht mehr ohne Weiteres. Katzen bespaßen, ihre Hinterlassenschaften wegmachen, sie zum Tierarzt bringen – all das gehört zum Alltag des jungen Paares. „Aber gerade deswegen wachsen einem die Tiere sehr ans Herz“, sagt Ina Nennstiel.

Tierschutzverein aus dem Kreis Kassel sucht Menschen mit Erfahrung

Dass nun gleich fünf rund neun Wochen alte Kitten durch ihre Wohnung toben, macht ihnen nichts aus. „Manchmal hat man nur einfach nicht genügend Hände“, sagt Maurice Riesche.

Vereinsvorsitzende Melanie Hättich ist auf der Suche nach Menschen, die, wie das Kasseler Paar, Katzen ein Zuhause auf Zeit bieten. Grund für ihre Suche ist, dass derzeit viele Katzen wild geboren werden, sagt Hättich. „Manche wollen die Tiere nicht kastrieren, sodass sie sich stark vermehren.“ Umso wichtiger sei es, sie in passende Hände zu geben. „Wichtig bei Pflegestellen ist, dass die Menschen Erfahrung mit Katzen haben, sich Zeit nehmen und liebevoll sind“, sagt Hättich. Futter- und Tierarztkosten übernimmt der Verein. Aber auch Familien, die sich eine „Beziehung auf Lebenszeit“ mit den Katzen wünschen, werden gesucht. (Moritz Gorny)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.