Kaufungen, Lohfelden und Söhrewald stimmen ab

Landkreis Kassel: Drei Bürgermeisterwahlen im neuen Jahr

An die Urne, heißt es Anfang 2022 in Kaufungen, Lohfelden und Söhrewald. Sie wählen einen neuen Rathauschef.
+
An die Urne, heißt es Anfang 2022 in Kaufungen, Lohfelden und Söhrewald. Sie wählen einen neuen Rathauschef.

Es geht Schlag auf Schlag im kommenden Jahr im Kasseler Osten: Im ersten Quartal müssen gleich drei Bürgermeister gewählt werden – im Januar in Kaufungen, im Februar in Lohfelden und im März schließlich in Söhrewald.

Kreis Kassel – Die Ausgangssituation in den drei Gemeinden ist grundverschieden. Während sich in Kaufungen nur der amtierende Bürgermeister zur Wahl aufstellt, haben in Söhrewald bereits drei Kandidaten ihren Hut in den Ring um den Rathaussessel geworfen. Wir geben einen Ausblick auf die Urnengänge.

Kaufungen

Die Kaufunger Bürger sind als erstes gefragt: Sie wählen am 16. Januar ihren neuen, oder besser gesagt alten Bürgermeister. Denn bis zum Ende der Bewerbungsfrist hat sich lediglich der amtierende Rathauschef Arnim Roß (SPD) für eine Kandidatur gemeldet. Der 59-Jährige tritt für eine dritte Amtszeit an.

Lohfelden

Lohfelden wählt am Sonntag, 6. Februar, einen neuen Bürgermeister. Eine mögliche Stichwahl findet zwei Wochen später am Sonntag, 20. Februar, statt.

Der amtierende Bürgermeister Uwe Jäger (SPD) stellt sich erneut zur Wahl. Die SPD-Ortsvereine Vollmarshausen und Lohfelden unterstützen seine Kandidatur. Der Ortsverein Vollmarshausen hatte sich relativ schnell für Jäger entschieden, der Ortsverein Lohfelden brauchte indes etwas Zeit für die Entscheidung. „Das hatte terminliche Gründe“, sagt Vorsitzender Tobias Rödding. Durch die Pandemie habe man sich erst später treffen können, weil das Bürgerhaus zuvor belegt war.

Heute versammeln sich die Mitglieder beider Ortsvereine, um den Kandidaten bei einer Delegiertenkonferenz endgültig zu bestätigen. „Rein theoretisch könnte es Gegenkandidaten geben, aber so was habe ich noch nicht erlebt“, sagt Rödding. Er und sein Vorstandsgenosse Norbert Thiele gehen davon aus, dass Jäger mit großer Mehrheit bestätigt wird. Unterstützung erhält Uwe Jäger auch von der U2L, die keinen eigenen Kandidaten aufstellt.

Auch CDU und AfD schicken keinen Kandidaten ins Rennen. Bei der CDU hat sich laut Dominik Haferburg, bis vor Kurzem noch Gemeindeverbandsvorsitzender, kein Anwärter auf das Bürgermeisteramt gefunden. Wie die AfD zu Jäger steht, lässt sie offen. „Wir sind noch nicht lange im Parlament und wollen das alles erst einmal beobachten“, sagt René Stephan. Deshalb stelle seine Partei auch keinen eigenen Kandidaten. Dafür sei es noch zu früh.

Ob die Grünen Uwe Jäger als Bürgermeisterkandidaten unterstützen, ist bisher nicht bekannt. Sie wollen sich derzeit noch nicht äußern, sagt Ortsvereinsvorsitzender Gerhard Wiebe.

Söhrewald

In Söhrewald endet eine Ära: Michael Steisel (SPD) kandidiert nach 17 Jahren nicht erneut für das Bürgermeisteramt. Wer sein Nachfolger wird, entscheiden die Söhrewalder am Sonntag, 20. März. Im Falle einer Stichwahl müssten sie am Sonntag, 3. April, erneut an die Urne treten. Und das könnte durchaus passieren. Alle drei Fraktionen im Parlament haben in den vergangenen zwei Wochen einen eigenen Kandidaten beziehungsweise eine eigene Kandidatin aufgestellt:

Für die Fraktion UNS (Unabhängig und Neu für Söhrewald) tritt die 44-jährige Alexandra Braunisch an. Die Floristin und Gärtnerin kommt aus Eiterhagen und ist seit dieser Legislaturperiode Mitglied im Gemeindevorstand. Davor saß sie im Gemeindeparlament. Braunisch gehört zu den Gründungsmitgliedern der UNS.

Für die SPD geht Ralf Eberwein ins Rennen. Der 46-Jährige ist Fraktionsvorsitzender und kommt aus Wellerode. Er ist seit 2011 im Gemeindeparlament, in dem die SPD die Mehrheit bildet. Er arbeitet derzeit bei einem großen Industriemakler.

Auch die CDU hat einen Kandidaten aufgestellt. Bei der Kommunalwahl schaffte es die Partei aus dem Stand auf vier Sitze im Gemeindeparlament. Nun wird Kevin Heinemann kandidieren.

Der 43-Jährige sitzt seit März im Parlament und ist stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Er kommt aus Wellerode und arbeitet als Logistikleiter in einem Göttinger Maschinenbauunternehmen.

Ob sich auch außerhalb der drei Söhrewalder Fraktionen noch jemand für den Rathausposten meldet, ist offen. Die Frist für die Anmeldung endet laut Wahlleiterin Ute Pormetter am 10. Januar 2022.  mia/vsa/mgo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.