Neues Konzept mit Investor

Söhrewald plant Wohnanlage mit Kita und Tagespflege

Das Bild zeigt die ursprüngliche Außenfassade im Entwurf des Planungsbüros.
+
Barrierefreie Wohnungen, Tagespflege und Kita: Der neue Vertragsentwurf zwischen Söhrewald und den Kommunalen Versorgungskassen KVK sieht alles unter einem Dach vor. Das Bild zeigt die ursprüngliche Außenansicht im Entwurf des Planungsbüros.

Barrierefreie Wohnungen sind gefragt, Tagespflegeeinrichtungen für Senioren auch und Kitaplätze fehlen in der Gemeinde Söhrewald langfristig ebenso. Das schon länger geplante Wohnprojekt am Schwarzebachweg in Wellerode könnte bald ein Dach für alle Generationen bieten.

Söhrewald – Nach mehreren Gesprächen zwischen der Gemeinde und dem am Grundstück interessierten Investor, die Kommunalen Versorgungskassen Kurhessen-Waldeck (KVK), sieht der Plan laut Bürgermeister Michael Steisel so aus: Die KVK erwirbt das rund 4000 Quadratmeter große Grundstück am Schwarzebachweg und baut dort eine Wohnanlage. Neben barrierefreien Mietwohnungen soll im Gebäude nun auch eine Kita mit vier Gruppen und eine Tagespflegeeinrichtung der Sozialstation Kaufunger Wald Söhre entstehen.

Die Gemeinde wäre Betreiberin der Kita. Die Räume dafür und für die Sozialstation würde sie von der KVK langfristig mieten. Der Vertrag zwischen Gemeinde und KVK geht im Januar durch die politischen Gremien.

„Es ist ein guter Ansatz, die Generationen in der Wohnanlage zusammen zu bringen“, sagt Steisel. Ursprünglich gab es die Idee, auf dem Grundstück selbst zu bauen. Davon habe man Abstand genommen. Mit dem jetzigen Modell erhofft sich die Gemeinde auch Synergieeffekte, etwa Einsparungen bei Heizkosten.

Bei einem eigenen Neubau sei zudem die Finanzierung unklar. Manche Kommunen warteten immer noch auf die vom Bund zugesagten Fördermittel. Dass auch Söhrewald handeln muss, sei schon länger klar. Die Kita in der Schulstraße sei in die Jahre gekommen. Aussichten auf einen Anbau gebe es dort nicht. Auch ein „Stützpunkt für unsere Sozialstation hier wäre gut“, sagt Steisel. Gleichzeitig sei es für Personal attraktiver, in der Tagespflege zu arbeiten, als im mobilen Dienst.

Positiv sieht auch Hans Petek, Direktor der KVK, die neuen Pläne. Eine Kita belebe das Haus. „Wir versuchen, eine Gettoisierung von Senioren zu vermeiden“, sagt er. Bisher mache die KVK auch gute Erfahrungen mit barrierefreiem Wohnen und Tagespflege unter einem Dach. Eine solche Einrichtung stehe in Habichtswald-Ehlen kurz vor der Fertigstellung.

Mit dem neuen Vertragsentwurf kann die KVK nicht mehr an den ursprünglich geplanten 35 Wohnungen festhalten. Wie viele es genau werden, das stehe erst fest, wenn die Planungen mit der Gemeinde konkreter werden. Was klar sei: Alle Wohnungen werden barrierefrei, einige davon behindertengerecht.

Noch unklar ist allerdings der Baustart. Abgesehen von vertraglichen Details müsse sich erst der Markt entspannen, sagt Petek. Mit den aktuellen Preisen seien keine bezahlbaren Mieten in Söhrewald machbar. Erfahrungsgemäß sei eine solche Anlage dann nach rund 18 Monaten Bauzeit bezugsfertig. (Valerie Schaub)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.