Opfer warnt vor Betrugsmasche

Trickdiebstahl mit Landkarte: Täter erbeutet über 10 000 Euro von Rentnerin

Ein Mann greift in eine Handtasche und stiehlt ein Portemonnaie
+
So ähnlich muss es sich abgespielt haben: Der Trickdieb lenkte die Rentnerin aus Wellerode mit einer Landkarte ab und erbeutete ihre Kreditkarte.

Eine Rentnerin aus Wellerode wurde Opfer eines Trickdiebstahls mit einer Landkarte. Dabei wurde ihr die Kreditkarte gestohlen. Der Täter erbeutete mehrere tausend Euro. Jetzt will die Frau warnen.

Söhrewald - Als das Ehepaar S. am 1. Juli eine Meldung über Landkarten-Trickdiebe in der HNA liest, können es die Rentner kaum glauben. „Das ist uns doch auch passiert“, stellen die Senioren fest. Mithilfe einer Landkarte wurde Monika S. von einem Mann nach dem Weg zum nächstgelegenen Krankenhaus gefragt, dabei ergaunerte er die Kreditkarte des Paares. 10 890 Euro konnte der Täter so erbeuten. Jetzt wollen die Rentner aufmerksam machen und warnen, damit so etwas nicht wieder passiert.

Es ist der 21. Februar dieses Jahres. Ein Freitag. Gegen 9 Uhr setzt sich die 75-jährige S. vor ihrem Haus in Wellerode ins Auto und fährt nach Lohfelden, um dort in einem Discounter einige Einkäufe zu erledigen. An der Kasse zückt S. die Kreditkarte ihres Mannes aus dem Portemonnaie, gibt die PIN ein und zahlt. „Ich denke, dass der Täter hier schon beobachtet hat, welche Geheimzahl ich eingebe. Denn aufgeschrieben habe ich sie nicht, er hätte sie sonst nicht wissen können“, sagt die Rentnerin.

Trickdiebstahl mit Landkarte: Täter hat Opfer wohl beim Zahlen mit Kreditkarte ausspioniert

Allerdings: In der Warteschlange an der Kasse steht an diesem Tag niemand hinter ihr. „Vor der Filiale gibt es Fahrradständer, von dort kann man durch eine Fensterscheibe direkt in den drei bis vier Meter entfernten Kassenbereich blicken. Vielleicht hat mich von dort jemand beobachtet“, vermutet sie.

Anschließend packt die 75-Jährige ihre Einkäufe ins Auto und fährt weiter zum nächsten Supermarkt. Sie kauft noch Blumen, fährt dann wieder nach Hause.

Um kurz vor 11 Uhr kommt sie zuhause an, stellt ihren Wagen vor der Garage ab. Als die Rentnerin die Einkäufe aus dem Auto laden möchte, nähert sich ein Mann und spricht sie an. „Er hat behauptet, dass seine kranke Frau im Auto säße und fragte nach dem nächsten Krankenhaus“, erinnert sich S., die sich hilfsbereit zeigt und dem Mann den Weg erklärt.

Trickdiebstahl mit Landkarte: Täter fragt Rentnerin nach Weg zum nächsten Krankenhaus

Plötzlich zückt der Fremde eine Landkarte, breitet sie am Garagentor aus. S. soll ihm den Standort des Krankenhauses auf der Karte zeigen. „Ich habe mich noch gewundert, weil die Karte keinen Ausschnitt aus der Region, sondern von ganz Deutschland zeigte“, sagt die Rentnerin.

S. markiert das Krankenhaus auf der Karte, ihre Handtasche samt Portemonnaie hängt dabei stets um ihre Schulter. Der Mann verabschiedet sich, bedankt sich für die freundliche Hilfe und fährt davon. S. beschreibt ihn später als circa 1,75 Meter groß, im mittleren Alter, mit normaler Figur, schwarz gewellten Haaren und besonders unregelmäßigen Zähnen. Er habe nur gebrochen Deutsch gesprochen.

Trickdiebstahl mit Landkarte: Täter klaut Kreditkarte und erbeutet tausende Euro

Erst am Nachmittag wirft S. einen Blick in ihre Handtasche und bemerkt, dass die Kreditkarte fehlt. Sie versucht, die Karte zu sperren – doch es ist zu spät. Aus der Kreditkartenabrechnung geht hervor, dass der Täter bereits um kurz nach 11 Uhr zum ersten Mal Geld an einem Automaten in Lohfelden abhebt: Sieben Mal 500 Euro lässt er sich auszahlen. Der Täter fährt zum nächsten Automaten, hebt auch dort sieben Mal 500 Euro ab. Um 11.41 Uhr erfolgt die letzte Auszahlung. An einem Geldautomaten in Wellerode ergaunert der Täter weitere 3000 Euro. Doch damit nicht genug: Weil das Auszahlungslimit der Kreditkarte auf 10 000 Euro begrenzt ist, fährt der Täter Supermärkte in der Region an, kauft dort ein. Weitere 890 Euro Schaden entstehen.

Für S. ist klar: Der Mann mit der Landkarte muss ihr die Kreditkarte gestohlen haben: „Ich war viel in der Welt unterwegs, habe viel gesehen. Nie ist etwas passiert. Und dann werde ich ausgerechnet vor der eigenen Haustür bestohlen.“ Und ihr Ehemann ergänzt: „Das Gemeine ist, dass die Gutmütigkeit hier in sträflicher Art und Weise ausgenutzt wurde.“

Nicht nur der Verlust des hohen Geldbetrags schmerzt das Ehepaar, die Ereignisse haben bei der 75-Jährigen vor allem psychische Spuren hinterlassen. „Ich bin schon bedrückt. Man hat das Gefühl, das ist eine verrückte Welt. Ich habe immer gern geholfen, aber jetzt bin ich deutlich misstrauischer geworden“, sagt sie.

Das sagt die Polizei

Laut Polizei-Pressesprecher Matthias Mänz gibt es immer wieder Kriminelle, die sich mit dem Landkarten-Trick Kreditkarten ergaunern. „Es ist in letzter Zeit aber stets bei Einzelfällen geblieben“, sagt Mänz. Im Fall von Rentnerin S. dauern die Ermittlungen noch an, einen Tatverdächtigen gebe es noch nicht, erklärt der Pressesprecher auf Anfrage.

Hinweise an die Polizei unter Tel.: 05 61/ 91 00

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.