70-Jährige übergab das Geld aber nicht

Enkeltrick in Baunatal: Täter forderten vergeblich 16.000 Euro

+
Straftat per Telefonanruf: Die Polizei registriert derzeit zahlreiche Betrugsfälle in Stadt und Landkreis Kassel. 

Gegenüber einer 70-jährigen Frau aus Baunatal hat sich ein Betrüger als Patenkind ausgegeben, um sich 16.000 Euro zu erschleichen.

Während unbekannte Täter am vergangenen Montag von einem Rentner in Simmershausen per Enkeltrick 28.000 Euro erbeuteten, blieb es am selben Tag in Baunatal bei dem Versuch, mit der gleichen Masche an 16.000 Euro zu kommen. Doch eine 70-jährige Großenritterin durchschaute einen Anrufer und ging letztendlich nicht auf dessen Forderung nach Bargeld ein.

„Als es um Geld ging, da habe ich durchgeblickt“, berichtet die Seniorin im Gespräch mit der HNA. Zuvor aber, als der Betrüger am Montag gegen 11.30 Uhr anrief und sich als „Patenkind“ ausgab, habe sie tatsächlich einen Moment gezögert, gibt die Frau zu. Auch ihre Handy-Nummer habe sie dem Anrufer verraten. „Das war sicherlich ein Fehler“, sagt die 70-Jährige im Rückblick. „Das hat mir später auch die Polizei gesagt.“

Sie habe dem Anrufer schließlich als Vorwand gesagt, dass sie das Geld von der Bank holen müsse, berichtet die Frau von dem weiteren Gespräch mit dem unbekannten Anrufer. Dann habe sie aber das Telefon an ihren Mann weitergegeben. Als der Anrufer dann die Männerstimme gehört habe, habe dieser aufgelegt, so die 70-Jährige.

Die Großenritterin wandte sich schließlich an die Polizei. Mit diesem Gespräch sei sie allerdings nicht ganz zufrieden, sagt sie. „Ein Beamter hat mich gefragt, ob ich Detektiv spielen wolle. Aber es wird doch immer dazu geraten, in einem solchen Fall die Polizei zu informieren“, sagt die Frau.

Weitere Enkeltrick-Fälle

Natürlich schaue die Polizei immer, dass die Opfer nicht in Gefahr geraten, betont Polizeisprecher Torsten Werner auf Anfrage. Auf den Hinweis der Seniorin seien aber sofort polizeiliche Maßnahmen eingeleitet worden. „Aber die Täter haben dann wohl Lunte gerochen“, berichtet Werner. Die Ermittlungen hätten deshalb zunächst nicht zum Erfolg geführt.

Der Fall von Simmershausen passt zeitlich zu dem Fall von Baunatal. Der Anruf bei einem Rentner fand nach Angaben der Polizei ebenfalls am Montagmittag statt. Der Rentner übergab dort allerdings 28.000 Euro an einen etwa 1,65 Meter großen Unbekannten (HNA berichtete). Mit dem Geld waren die Täter allerdings nicht zufrieden. Sie forderten in einem weiteren Anruf noch mal 40.000 Euro von dem Fuldataler. Laut Polizei kam es dann aber nicht zu einer weiteren Geldübergabe – dank einer umsichtigen Bankangestellten.

Die Enkeltrick-Fälle von Fuldatal und Baunatal sind nicht die einzigen, die die Polizei aktuell beschäftigen. Laut Polizeisprecher Werner wurden seit Mitte der vergangenen Woche in Stadt und Landkreis Kassel insgesamt zwei Dutzend solcher Vorfälle angezeigt. Teilweise gäben sich Betrüger auch als Polizeibeamte aus.

Die Polizei ermuntert Betroffene auf jeden Fall, sich bei einem Verdacht an die Polizeidienststellen zu wenden.

Hinweise an die Polizei: 0561/9100.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.