Verkehrsbehörde kontrolliert vor der Bergshäuser Brücke

Lkw-Waage auf der A44: Es gab 518 Verstöße in zehn Tagen

+
Hier geht’s raus: Ein Verkehrshelfer leitet einen zu schweren Lkw hinter der Waage über die Behelfsausfahrt von der A 44 auf die A 49. 

Noch bis Ende April gibt es die Lkw-Waage auf der A44 auf der Fahrspur in Richtung Bergshäuser Brücke und zur A7. Jetzt hat Hessen Mobil erstmals eine Angabe zu den Verstößen gemacht. 

Seit Januar gilt in dem Abschnitt vom Kreuz Kassel-West bis zum Südkreuz zum Schutz der Brücke ein Durchfahrtverbot für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen. Über die Waage werden zu schwere Autos und Lastwagen auf die A49 abgeleitet.

Bislang hat sich die zuständige Verkehrsbehörde Hessen Mobil mit Angaben zu den Verstößen eher zurückhaltend geäußert. Jetzt nannte Hessen-Mobil-Sprecher Horst Sinemus auf Anfrage der HNA eine Zahl aus den vergangenen Tagen. In einem Zeitraum von zehn Tagen Ende Februar habe die Verkehrsbehörde 518 Verstöße registriert, berichtet der Sprecher.

Die Behörde verweist darauf, dass die Zahl der Verstöße im Vergleich zu den ersten Tagen nach der Einrichtung der Lkw-Waage kontinuierlich zurückgegangen sei, „und dabei insbesondere der Anteil der Lkw mit mehr als 7,5 Tonnen“, so Sinemus. Genaue Daten, wie viele Fahrer sich gleich zu Beginn der Messungen nicht an das Durchfahrtsverbot hielten, nennt die Behörde nicht.

Die positive Entwicklung insgesamt führt Hessen Mobil auf eine Änderung der Verkehrsführung zurück, nachdem mehrere schwere Unfälle mit Lastwagen kurz nach der Einrichtung der Waage in der Engstelle passiert waren. Als Folge der Unfälle wurden ab Mitte Januar alle Fahrzeuge, die auf der rechten Spur aus Richtung Dortmund in Richtung Bergshäuser Brücke unterwegs waren – also nahezu alle Lastwagen – automatisch auf die Autobahn  49 Richtung Kassel abgeleitet.

„Da die aus Fahrtrichtung Dortmund kommenden Lkw fast vollständig auf dem rechten Fahrstreifen heranfahren, ist hier automatisch eine sehr hohe ,Erfolgsquote‘ zu verzeichnen, sagt der Sprecher. „Die Verkehrsteilnehmer sind inzwischen mit der Verkehrsführung vertraut beziehungsweise daran gewöhnt.“

Die Fahrer, die über die Waage und die darauf folgende Schrankenanlage aussortiert werden, müssen mit einem Strafgeld rechnen. Sinemus: „Die Verursacher werden durch die Wiegesensoren ermittelt und automatisch vom System dokumentiert. Die Daten werden unter Berücksichtigung des Datenschutzes an die zuständige Ordnungsbehörde übermittelt. In deren Zuständigkeit liegt es dann, Ordnungswidrigkeitsverfahren einzuleiten.“

Klicken Sie bitte rechts oben auf das Kreuz, um die gesamte Grafik zu sehen. 

Ende April – nach Ende der Sanierungsarbeiten an der Bergshäuser Brücke – wird die technische Anlage wieder abgebaut. Der Aufbau der Lkw-Waage kostet nach Angaben von Hessen Mobil rund vier Millionen Euro, eine Million entfällt allein auf die Personalkosten für den Betrieb der Waage in Höhe des Baunataler Stadtteils Rengershausen.

Lesen Sie auch: A44: Autofahrer nehmen vor Bergshäuser Brücke Abkürzung über Grünstreifen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.