Lkw-Ausrüster Esterer erhielt IF-Design-Preis – Standort Helsa wird gestärkt

Tankwagen in neuem Kleid

+
Schmucker Riese: Die Esterer-Tankwagen erhielten einen Design-Preis. Geschäftsführerin Julia Esterer zeigt die untere Seitenblende, Entwicklungsleiter Ansgar Nonhoff die neuen Seitenleuchten oben. Die Gestaltung stammt von Budde Industrie Design in Münster. Fotos: Schindler

Helsa. „Die Leute sollten klar erkennen: Das ist ein Esterer“, sagt Julia Esterer, Geschäftsführerin des gleichnamigen Lkw-Ausrüsters aus Helsa. Das ist offenbar bestens gelungen, der neue Straßentankwagen aus Nordhessen ist mit dem renommierten „International Forum (IF) Product Design Award 2010“ ausgezeichnet worden.

Das Fahrzeug kommt auch bei den Kunden gut an, schon 200 der gestylten Tankwagen sind auf Deutschlands Straßen unterwegs.

„Früher sahen unsere Fahrzeuge sehr plump aus“, sagt die 36-jährige Betriebswirtin, die für BMW in Singapur elf Jahre das Asien-Marketing leitete und vor anderthalb Jahren in den elterlichen Betrieb in Helsa eingestiegen ist.

„Auch im Nutzfahrzeugbereich wird Emotionalität immer wichtiger“, sagt die Juniorchefin, die zusammen mit ihrem Vater Harold (68) die Firma leitet. Daher verpflichtete Esterer das Gestaltungsbüro Budde Industrie Design in Münster. Gemeinsam entwickelte man das funktionelle Design, das die technischen Bauteile bedienerfreundlich integriert und gleichzeitig unverwechselbar die Kompetenz des Marktführers Esterer unterstreichen soll.

Da im Tankwagenbau vieles durch gesetzliche Bestimmungen festgelegt ist, wurden nur wenige Komponenten neu gestaltet: Etwa die neuen Seitenleuchten in den lang gezogenenen Blenden oben am Tank, die das Arbeitsfeld gezielt ausleuchten. Sie sollen sicherstellen, dass Fahrer und Fußgänger im Dunkeln nicht über den Heizöl-Schlauch stolpern. Auch der Bedienschrank mit der Pumpensteuerung wurde optisch integriert, ebenso die vorgeschriebene Gasrückführung beim Betanken des Tanklasters. Hinter einer gerundeten Blende unten am Tank wurden die Leerschläuche fürs Betanken untergebracht.

Die Komponenten wurden so gestaltet, dass sie von den Esterer-Mitarbeitern leicht an die unterschiedlichen Lkw-Chassis von Mercedes, MAN, Volvo oder Scania angepasst werden können.

Viel geschieht in den Fertigungshallen in Helsa in Handarbeit, selbst die großen Tanks werden Stück für Stück aus Blechen zusammengeschweißt. Für die neuen Seitenblenden verwendet man Aluminium-Profile, die von einem Presswerk bezogen werden. Die Profile werden in Helsa der jeweiligen Fahrzeuggröße angepasst. Esterer baut Tankwagen von 14 000 bis 30 000 Liter Fassungsvermögen.

Auch bei Flugfeld-Tankwagen hat Esterer seine Kompetenz bewiesen. So entwickelten die Helsaer eine schlauchlose Flugzeugbetankung mit einem ferngesteuerten Hydrantensystem. Die Weltneuheit wurde im Jahr 2007 mit einem Innovationspreis bedacht.

STICHWORT

Von Holger Schindler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.