Stars zum Anfassen beim Askina-Sportfest im Parkstadion

Top-Leichtathleten am Mittwoch im Baunataler Parkstadion

Baunatal. Heinz Hüsselmann, Veranstalter von Askina 2010, hat zurzeit schlaflose Nächte. Einige Stunden vor Beginn des Sportfestes steht sein Telefon auch nachts nicht mehr still.

"Bei der Askina starten Athleten aus 20 Nationen. Und die leben nicht alle in der gleichen Zeitzone", sagt er. Aber er macht den Job gern. W

enn man dem Wetterbericht glauben darf, können sich die Athleten am Mittwoch auf ein einigermaßen trockenes Sportfest bei milden Temperaturen freuen. So sind die Organisatoren zuversichtlich, dass die Veranstaltung wieder ein Publikumsmagnet für Sportfans aus ganz Deutschland wird.

Los geht`s um 18 Uhr (Vorprogramm ab 15.45 Uhr). "Wir rechnen mit einigen tausend Besuchern", sagt Roger Lutzi, Pressesprecher der Stadt Baunatal. "Für uns hat die Askina eine große Bedeutung. Die Veranstaltung zählt zu den Topevents in der Region. Und wir sind stolz, in diesem Jahr zum zweiten Mal den Austragungsort zu stellen."

Die Stadt Baunatal arbeite eng mit dem Veranstalter, der Firma Performance Promotion, zusammen. Die Athleten sollen sich in Baunatal wie zu Hause fühlen. So gibt es im Vergleich zum vergangenen Jahr ein VIP-Zelt, wo die Sportler betreut und bewirtet werden. Während ihres Aufenthalts werden sie im VR-Seminarzentrum untergebracht sein. Auch ein Fahrdienst steht für die Athleten zur Verfügung.

"Viele der Sportler sind Wiederholungstäter", scherzt Karin Weimann von der Abteilung Sport und Freizeit der Stadt Baunatal. So waren Spitzenathleten wie Ariane Friedrich auch im vergangenen Jahr bei der Askina in Baunatal zu Gast.

Akribische Planung

Bei ihrer Ankunft werden sich die Athleten ins Goldene Buch der Stadt eintragen. Der Anspruch der Askina gehe weit über den sportlichen Aspekt hinaus, sagt Hüsselmann. "Die familiäre, ungezwungene Atmosphäre ist die große Stärke der Askina unter den europäischen Sportfesten. Die Besucher erleben hier wirklich Stars zum Anfassen."

Für Besucher-Parkplätze ist bei der Veranstaltung ausreichend gesorgt. Am Parkstadion stehen mehrere tausend Stellpätze zur Verfügung - bei Bedarf können die Besucher auch auf den Parkstreifen an der Friedrich-Ebert-Allee ausweichen, oder an der Theodor-Heuss-Schule parken.

Außerdem warten Verkaufsstände mit Essen und Getränken auf die Leichtathletik-Fans. Professionelles Sicherheitspersonal soll zudem für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgen.

Der Aufwand für die Aufbauarbeiten ist enorm, weiß Hüsselmann. "Wenn Sie vorher ins Parkststadion gehen, finden Sie nur eine Rasenfläche und eine rote Kunststoffbahn. Aber wenn Sie zur Askina kommen, glauben Sie, Sie seien im Olympia-Stadion."

Mit zahlreichen Monitoren, Anzeigentafeln und modernster Ausstattung wollen die Veranstalter so dem Leitspruch "Weltklasse in Baunatal" nicht nur in sportlicher Hinsicht gerecht werden.

Von Kristin Dowe

Karten für Askina

Karten gibt es am Baunataler Parkstadion an allen Eingängen. Die Tickets kosten nach Angaben des Veranstalters an der Tageskasse 8 Euro für die Stehplätze und 15 bis 18 Euro für die Sitzplätze. Übrigens: Wer ein Askina-Ticket in den Händen hält, der kann auch einen möglichen Besuch im Baunataler Schwimmbad, dem Aqua-Park, günstiger gestalten. Laut Mitteilung der Stadtwerke bekommen Gäste mit Karte eine Ermäßigung von einem Euro. Dies gelte allerdings nur an Werktagen. (sok)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.