Städtische Werke warnen

Achtung: Angeblicher Gerichtsvollzieher ist in Vellmar unterwegs 

Ein angeblicher Gerichtsvollzieher ist in Vellmar unterwegs und versucht, Anwohnern Geld aus der Tasche zu ziehen.

Das teilen die Städtischen Werken in Kassel mit. Dort hatten sich besorgte Bürger gemeldet, nachdem ein Unbekannter am Dienstag bei ihnen an der Haustür geklingelt hatte.

Der Mann habe sich als Gerichtsvollzieher ausgegeben und behauptet, im Auftrag des Kasseler Energieversorgers ausstehende Forderungen vollstrecken zu wollen. Da die Vellmarer aber nicht von den Städtischen Werken versorgt werden, vermuteten sie einen Betrugsversuch. „Zu Recht, denn der vermeintliche Gerichtsvollzieher konnte sich nicht ausweisen – und suchte nach Androhung, die Polizei zu rufen, schlagartig das Weite“, teilt Sprecher Ingo Pijanka mit.

Die Städtischen Werke betonten noch einmal, dass es sich um eine gerissene Betrugsmasche handelt. Das Unternehmen schicke keine Gerichtsvollzieher los, um offene Forderungen von Bürgern in Vellmar eintreiben zu lassen. Das sei ganz klar Betrug. Allerdings sei die Masche, sich als Gerichtsvollzieher auszugeben, zumindest in Nordhessen neu. Das Unternehmen rate, sich immer einen Ausweis zeigen zu lassen, aufmerksam und vorsichtig zu sein. Auch die Polizei wurde bereits über den Betrüger informiert. 

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.