Action auf 3500 Quadratmetern

Trampolinarena Superfly in Vellmar hat geöffnet

Doppelter Rückwärtssalto: David Macenko aus Kassel freut sich, dass er das Trampolinspringen jetzt auch vor Ort trainieren kann.
+
Doppelter Rückwärtssalto: David Macenko aus Kassel freut sich, dass er das Trampolinspringen jetzt auch vor Ort trainieren kann.

Die Trampolinarena Superfly im ehemaligen Max-Bahr-Markt in Vellmar hat nach dem Lockdown endlich eröffnet. Auf 3500 Quadratmeter Fläche gibt es viel Action.

Aus den Boxen dröhnt HipHop, Kinder und Jugendliche wirbeln auf Trampolinen durch die Luft, an der Seite genießen Eltern in der Lounge ihren Kaffee: Nach monatelanger, coronabedingter Zwangspause, ist bei der Eröffnung der Trampolinarena in der ehemaligen Max-Bahr-Halle in Vellmar am Freitagnachmittag von Ruhe keine Spur mehr. Die mit bunten Graffiti, irrer Lichtinstallation und spielerisch-sportlichen Parcours ausgestattete Halle bietet auf 3500 Quadratmetern einen Abenteuerspielplatz für die ganze Familie.

Wie herausfordernd die einzelnen Parcours mit Namen wie Airbag Tower, Waterfall Trampoline und Swing Fall tatsächlich sind, stellt sich erst beim Ausprobieren dar. Der erste Parcours ist noch relativ einfach zu bezwingen. Auf Trampolins müssen bewegliche Hindernisse überwunden werden. Das ist auch für weniger sportliche Menschen machbar. Doch Schweißperlen und Schnappatmung bleiben nicht aus, wenn man Trampolinspringen nicht gewöhnt ist.

Die Schwierigkeitsgrade steigen von Parcours zu Parcours. Neben Kondition ist vor allem Geschicklichkeit, Beweglichkeit und mitunter auch Kraft gefragt – etwa wenn eine Wand bestiegen werden muss oder es über drehende Rollen geht. Diese drehen sich so schnell, dass der freie Fall ins Schaumstoffbad besonders bei Anfängern garantiert ist – was auch nicht gerade unspaßig ist. Wer es ernst meint, muss es einfach immer wieder probieren. Irgendwann hat man den Dreh dann raus. Übung macht eben auch hier den Meister.

Schwieriges Unterfangen: Wer die Parcours bezwingen will, muss es immer wieder probieren. HNA-Redakteur Daniel Göbel hat es getestet.

Der Park bietet aber auch allerhand Parcours, bei denen die Besucher selbst bestimmen, was sie machen möchten. So schafft eine große ebene Trampolinfläche die Möglichkeit zu Gymnastik – aber auch zu Akrobatik. Das hat auch David Macenko und Daniel Coviello aus Kassel zur Eröffnung in die Halle gelockt. Die 17 und 15 Jahre alten Freunde haben die Trampolinarena schon lange herbeigesehnt.

„Das hat in unserer Region gefehlt. Wenn man eine Trampolinhalle besuchen wollte, musste man immer weit fahren, das ist jetzt vorbei“, freut sich Macenko. Dann setzt er zum Sprung an und gibt einen doppelten Rückwärtssalto zum Besten. Für den sportlichen 17-Jährigen keine große Kunst, für Zuschauende aber umso beeindruckender.

Auch Kleinkinder können im Superfly Spaß haben. Dafür sorgt eine spezielle Parcourslandschaft mit Bällebad, Spiegelkabinett, Riesenrutsche und weiteren spielerischen Attraktionen, die am Eröffnungsnachmittag auch gleich von einem Geburtstagskind samt Gästeschar eingenommen wird.

Auch wenn der ein oder andere Parcours auf den ersten Blick sehr herausfordernd wirke, bräuchte niemand Scheu zu haben, wie Mitarbeiter Adem Sayyar erklärt. „Unser Personal ist geschult. An jedem Parcours bietet ein Mitarbeiter auch Hilfestellung an, wenn dies gewünscht wird“, so Sayyar, der sich freut, dass in der Halle endlich Betrieb herrscht. Ursprünglich sollte die Trampolinarena schon viel früher öffnen. „Im vergangenen Spätsommer war eigentlich schon alles bereit. Aber wir gelten als Sportstätte und mussten den Start somit verschieben“, erläutert der Mitarbeiter.

Wer sich erfolgreich durch die Parcourslandschaft gekämpft hat, ist ordentlich ausgepowert. Die Trampolinarena eignet sich gut für Gruppen, die sich einen Wettbewerb liefern möchten und testen wollen, wer der sportlichste unter ihnen ist. „Dafür haben wir extra fünf Parcours, an denen man sich miteinander messen kann“, erläutert Sayyar.

Mit ihrer Optik erinnert die Trampolinarena stark an die Parcours der RTL-Show „Ninja Warriors“, bei der es ähnliche Trampolinlandschaften zu bezwingen gilt. Wer sich also mal wie ein echter Ninja-Warrior fühlen will, kann sein Talent nun in der ehemaligen Max-Bahr-Halle testen. Aber auch ohne hohen sportlichen Anspruch machen die Parcours auf jeden Fall jede Menge Spaß.

superfly.de/kassel

Von Daniel Göbel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.