Dorfladen geht verloren

Nach Verkauf an Apel-Thiele: Bäckerei Klabunde schließt Filiale in Vellmar-West

+
Seit 20 Jahren Kundin: Elke Sachs bedauert die Schließung der Bäckerei Klabunde.

Vellmar. Die Filiale der Bäckerei Klabunde am Rheinstahlring in Vellmar-West soll nach dem Verkauf von Klabunde an Apel-Thiele Ende Oktober geschlossen werden. Damit sind die Kunden nicht einverstanden.

„Wir möchten darauf aufmerksam machen, wie wichtig die Bäckerei für die Menschen ist. Nicht nur für die Versorgung, sondern als Treffpunkt zu einem Stück Kuchen und einem Pott Kaffee.“ So lautet der Appell einer Unterschriftenliste, die Kunden der Bäckerei Klabunde in Vellmar-West gestartet haben. Die Filiale am Rheinstahlring soll geschlossen werden - die Kunden wollen das nicht. 

„Unsere Dorfbäckerei – so nennen wir den Laden“, sagt eine Angestellte der Filiale. Kinder gingen hier noch alleine einkaufen und freuten sich, wenn sie mit einem Einkaufszettel der Eltern die Bestellung selbst aufgeben dürften. Die langjährige Angestellte, die nicht namentlich genannt werden möchte, freut sich, dass ihr Arbeitsplatz nach der Übernahme gesichert ist, sagt sie. Dennoch sei es schwer, sich von dem Café zu trennen. Sie kenne jeden Kunden beim Namen. „Dieses persönliche Gespräch geht überall verloren.“

Die Vellmarerin Elke Sachs kauft seit 20 Jahren täglich ihre Brötchen bei Klabunde. Als sie den Laden betritt, erkundigt sich die Verkäuferin sogleich nach der Gesundheit eines Angehörigen. „Hier gibt es die besten Brötchen in Kassel. Ich weiß nicht, wo ich einkaufen soll, wenn der Laden schließt“, sagt Elke Sachs. Sie habe schon viele Bäckereien getestet, aber nur hier sei sie mit der Qualität zufrieden.

Die 75-jährige Anna-Marie Griese sieht das genauso. Sie wohnt nur wenige Minuten Fußweg von der Bäckerei entfernt. „Es ist arg bedauerlich. Man hat uns schon den Arzt, den Supermarkt und die Bank weggenommen.“ Für Senioren sei die nächste Einkaufsmöglichkeit zu Fuß nicht mehr zu erreichen. Das Auto zu nehmen, um zwei bis drei Brötchen zu kaufen, sei zu teuer.

„Der Erhalt des Standorts liegt uns auch am Herzen“

Inhaber Martin Klabunde hat sich laut eigenen Angaben um die Weiterführung des Geschäfts bemüht und ortsansässige Bäcker angesprochen. „Leider habe ich viele Absagen erhalten.“ Die Antwort eines einzigen Interessenten erwarte er in den nächsten Tagen. Interessierte Bäcker könnten sich jederzeit bei der Bäckerei Klabunde melden. „Der Erhalt des Standorts liegt uns auch am Herzen“, sagt seine Frau Silke Klabunde. 

Für die Firma Apel käme eine Weiterführung des Standortes nicht infrage, weil in Vellmar bereits eigene Filialen ansässig seien, sagt Norman Schmidt, Geschäftsführer der Bäckerei Apel.

Kontakt: Martin Klabunde, Tel. 0 56 61/21 50 oder info@baeckerei-klabunde.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.