Trampolinarena kommt nach Vellmar

Neue Trampolinhalle in Vellmar: Flip Out zieht in ehemaligen Max-Bahr-Baumarkt

+
So ähnlich soll sie aussehen: In der Trampolinhalle in Vellmar sollen etwa 100 Sprungmatten und verschiedene Spring-Parcours aufgebaut werden.

Trampolinspringen liegt voll im Trend. Überall in Deutschland entstehen derzeit riesige Trampolinhallen, in denen Kinder wie Erwachsene durch ausgeklügelte Sprung-Parcours hüpfen können.

Auch in Vellmar soll jetzt so eine Trampolinhalle entstehen. Flip Out heißt das Unternehmen, das ab September in den ehemaligen Max-Bahr-Markt an der Berliner Straße in Vellmar einziehen will. Die Hallen, direkt an der Stadtgrenze zu Kassel gelegen, stehen seit Anfang 2014 leer. Man habe endlich das richtige Konzept gefunden, sagt Vellmars Bürgermeister Manfred Ludewig. „Das wird für Vellmar eine Attraktion.“

Auf 5000 Quadratmetern, etwa der Hälfte der kompletten Fläche des ehemaligen Baumarkts, sollen 100 Sprungmatten Kinder wie Erwachsene zum Springen animieren, erklärt Sebastian Pitzer, Geschäftsführer der Flip Out Deutschland. Für die andere Hälfte sucht der Eigentümer, die Patrizia AG, noch nach einem passenden Mieter, wie Ludewig erklärt.

Flip Out ist ein Franchise-Konzept. „Wir geben einen gewissen Rahmen vor und stehen beratend zur Seite, aber die Entscheidung, was genau angeboten wird, liegt beim Betreiber“, sagt Pitzer. In Vellmar wird das Ehepaar Barbara und Norbert Wiskandt aus Bad Wildungen die Halle betreiben. Sie haben unter anderem eine Indoor-Soccer-Halle in Bad Wildungen betrieben.

Drei Millionen Euro sollen laut Pitzer in das Projekt fließen, für Umbauarbeiten, Ausstattung und Werbung. So soll zum Beispiel neben der Trampolin-Arena auch Gastronomie geschaffen werden. „In Vellmar ist ein großes Konzept geplant“, sagt Pitzer. Insgesamt sollen 80 Arbeitsplätze geschaffen werden. Die Mitarbeiter sollen aus der Region rekrutiert und von Flip Out ausgebildet werden.

Das Unternehmen betreibt 80 Parks mit 5000 Mitarbeitern weltweit. In Deutschland gibt es bereits eine Halle in Rostock, weitere sollen folgen. 

Trampolinhalle im Max-Bahr-Markt

Seit fünf Jahren steht er leer, aber im Herbst soll endlich wieder Leben einziehen in den Max-Bahr-Markt an der Berliner Straße in Vellmar. Und zwar so richtig. Auf etwa 5000 Quadratmetern soll ab September eine Trampolin-Welt der Firma Flip Out entstehen. Vellmars Bürgermeister Manfred Ludewig ist sich sicher: „Das Angebot wird garantiert sehr gut angenommen werden.“ 

Sieht bald anders aus: In den ehemaligen Max-Bahr-Markt soll eine Trampolinhalle einziehen. Archivfoto: Sebastian Schaffner

Denn es wird die erste Halle ihrer Art in Nordhessen sein, die nächsten Trampolinarenen liegen jeweils zwei Stunden Fahrt entfernt. Weltweit entstehen derzeit überall riesige Hallen, in denen gehüpft wird. Allein in den USA gibt es etwa 700 solcher Arenen, Tendenz steigend. Was früher primär eine Angelegenheit für Kinder war hat sich jetzt – quasi sprunghaft – zu einem Trend entwickelt, der auch und gerne von Erwachsenen betrieben wird. Der Trend ist sogar im Fernsehen angekommen, wo RTL mit „Big Bounce“ eine eigene Show rund um den Sprungspaß konzipiert hat. 

Trampolinspringen mache nicht nur Spaß und glücklich, „es ist auch gesund und effektiv“, sagt Sebastian Pitzer, Geschäftsführer von Flip Out Deutschland. Er freut sich auf den neuen Standort in Vellmar, „weil er super angebunden ist und die Halle in einem 1A-Zustand ist.“ Das Unternehmen betreibt weltweit über 100 Arenen. Europaweit ist Flip Out nach eigenen Angaben der größte Betreiber von multidisziplinären Trampolinarenen. In Deutschland gibt es bereits eine Halle in Rostock, weitere sollen folgen. Noch vor den Herbstferien soll die Halle in Vellmar eröffnet werden. 

Drei Millionen Euro sollen in das Projekt fließen

Vor zwei Wochen wurde der Bauantrag gestellt, sagt Ludewig. Sobald die Baugenehmigung da ist, will der Betreiber mit den Bauarbeiten an der Halle loslegen. Drei Millionen Euro sollen laut Pitzer in das Projekt fließen. Flip Out fungiert dabei als Franchise-Geber, betreiben wird die Halle das Ehepaar Barbara und Norbert Wiskandt aus Bad Wildungen. Sie haben sich auch in der Vergangenheit geschäftlich mit Sport beschäftigt, ein Fitness Center und eine Indoor Soccer Halle in Wildungen betrieben. Jetzt leben sie in Kassel und wollen mit der Trampolinhalle etwas völlig Neues auf die Beine stellen, wie Barbara Wiskandt sagt. Der Sport liegt bei ihnen in der Familie. Norbert Wiskandt ist ehemaliger Leistungssportler, Sohn Max ist ein Tennis-Ass und spielt im deutschen Junior-Davis-Cup-Team. 

In der Trampolinhalle in Vellmar sollen etwa 100 Sprungmatten aufgebaut werden, auf denen maximal 150 Besucher zur gleichen Zeit springen können, erklärt Pitzer. Dazu braucht es spezielle Stoppersocken, ohne die geht nichts. Es werde ein Trampolin-Park 3.0 in Vellmar, sagt Pitzer. „Das ist eine neue Evolutionsstufe“, unter anderem mit einem voll digitalisierten Parcours, auf dem man sich selber als Avatar auf Displays sehen kann. Aber auch Dodgeball, große Luftkissen und spezielle Kinderbereiche wird es geben. Besondere Angebote sind unter anderem Präventionskurse von Krankenkassen, spezielle Trainingskurse, zum Beispiel auch für Kinder mit Behinderung. Ebenso böten sich die Trampolinhallen für Geburtstage und Schulausflüge an, sagt Pitzer.

Vorsicht: Darauf sollte man bei kleinen Kindern auf dem Trampolin achten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.