1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Vellmar

Niedervellmarer Chor möchte wieder eine Kindergruppe aufbauen

Erstellt:

Von: Peter Dilling

Kommentare

Einsingen nach der Sommerpause: Dirigentin Marina Brumm (links) bereitet, den Volkschor Niedervellmar für seinen Auftritt am Steinertsee vor. Mit dabei ist auf dem Bild auch die Ukrainerin Anna Ilchenko (in Pink vorn in der Mitte, mit Tochter Eva rechts daneben).
Einsingen nach der Sommerpause: Dirigentin Marina Brumm (links) bereitet, den Volkschor Niedervellmar für seinen Auftritt am Steinertsee vor. Mit dabei ist auf dem Bild auch die Ukrainerin Anna Ilchenko (in Pink vorn in der Mitte, mit Tochter Eva rechts daneben). © Peter Dilling

Bis in die 1990er-Jahre hat es in Vellmar noch einen Kinder- und Jugendchor gegeben. Der Volkschor Niedervellmar möchte einen solchen jetzt wieder aufbauen.

Vellmar – Der Gesangverein, der nächstes Jahr im Oktober sein 160-jähriges Bestehen feiert, will den Versuch starten, wieder einen Kinderchor aufzubauen. „Wir werden dazu nach den Sommerferien die Lehrer der Grundschule Niedervellmar ansprechen. Einen Versuch ist das wert“, sagt Bettina Waitz, die erste Vorsitzende. Die Grundschule befindet sich direkt neben dem Probenraum in der Kulturhalle Niedervellmar. Die Chorleiterin Marina Brumm habe sich bereit erklärt, mittwochs mit den Kindern zu üben.

Der traditionsreiche Chor mit seinen derzeit 31 aktiven Sängerinnen und Sängern habe bisher ohne Mitgliederverluste die kritischen Phasen der Pandemie durchgestanden, berichtet Waitz. Man habe sogar vier neue Sänger dazugewonnen. Und dann sind da seit ein paar Monaten noch drei Ukrainerinnen, die den Chor mit ihren Altstimmen bereichern. Die Frauen aus Kiew, Anna, Natalja und Oxana, sind vor dem Angriffskrieg des russischen Machthabers Putin mit ihren Kindern geflüchtet und wurden vom Gesangverein gratis als Mitglieder aufgenommen. Waitz hatte zuvor beim Arbeitskreis „Vellmar hilft“, der sich um Geflüchtete aus der Ukraine kümmert, für den Chor geworben. Verständigungsprobleme gibt es nicht, denn Chorleiterin Brumm übersetzt ihre Ansagen ins Russische, welches die Ukrainerinnen auch verstehen. Im Juni war der Volkschor erstmals wieder aufgetreten, bei einer Friedensandacht für die Ukraine in der Kirche Frommershausen. „Da ist sehr gut beim Publikum angekommen“, sagt Waitz.

Der nächste Auftritt steht am 11. September bei einem Singen des Sängerkreises Kassel am Kaufunger Steinertsee an. Angedacht sei auch ein weihnachtliches Singen mit den Chören aus Obervellmar und Frommershausen. „Wir sind da noch im Dialog“, erklärt Waitz. Viel hänge davon ab, welche Corona-Beschränkungen dann gelten werden.

Wie viele andere, von einem hohen Altersdurchschnitt geprägte Gesangvereine, sucht auch der Niedervellmarer Chor weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter. „Vorm allem können wir zusätzliche Männerstimmen gebrauchen“, sagt die Vorsitzende. Die Hoffnung ruht dabei auch auf einem Projektchor, den der Verein nächstes Jahr im Vorfeld seines Konzerts zum 160. Geburtstag auf die Beine stellen will. Wer Interesse habe mitzumachen, müsse auch nicht gleich beitreten, erklärt Waitz.  pdi

Termin: Volkschor Niedervellmar, montags ab 19.30 Uhr in der Kulturhalle Niedervellmar (Nebeneingang), niedervellmarer-volkschor.jimdofree/com

Auch interessant

Kommentare