Sommer im Park ist abgesagt

Zeltfestival in Vellmar soll im kommenden Jahr wieder stattfinden

So soll der Festplatz erst wieder im kommenden Sommer aussehen: Bereits im zweiten Jahr in Folge musste nun das beliebte Zeltfestival Sommer im Park abgesagt werden. ARCHIV
+
So soll der Festplatz erst wieder im kommenden Sommer aussehen: Bereits im zweiten Jahr in Folge musste nun das beliebte Zeltfestival Sommer im Park abgesagt werden. ARCHIV

Im zweiten Jahr in Folge musste nun das Zeltfestival Sommer im Park in Vellmar aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Die gute Nachricht: Alle für dieses Jahr geplanten Auftritte konnten in den Sommer 2022 verschoben werden.

Vellmar – Es hatte sich zwar schon abgezeichnet, aber die endgültige Entscheidung fiel erst am späten Dienstagnachmittag in der Magistratssitzung der Stadt Vellmar und das Votum war einstimmig. Das beliebte Zeltfestival Sommer im Park wird auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Trotzdem gibt es eine gute Nachricht für alle Kulturfans: Das Festival wird mit allen für dieses Jahr geplanten Auftritten in den kommenden Sommer verschoben.

„Es ist natürlich ganz bitter, wieder abzusagen“, sagt die Kulturbeauftragte der Stadt Vellmar, Pia Bluhm, die seit über 20 Jahren das Festival organisiert. „Aber es geht um die Gesundheit aller, der Künstler, der Besucher und des ganzen Teams.” Zwar hatte Bluhm bereits seit Wochen auch an einem Plan B in Form eines Open-Air-Festivals gestrickt, aber auch dafür hätte sie aufgrund der derzeit hohen Infektionszahlen keine Planungssicherheit gehabt.

Wie viele Künstler dürften in den Backstage-Bereich, wie viele Gäste in den Biergarten, und wie soll man das alles regeln? „Das sind alles Fragen, die ich mir rund um die Uhr stelle“, sagt die 60-Jährige. „Die Logistik ist ganz schwer, in den Griff zu bekommen.“

Bürgermeister Manfred Ludewig sieht das ebenso. „Aus meiner Sicht ist ein solches Festival im Moment unter den gegebenen Voraussetzung und unter Einhaltung aller Hygieneregeln nicht machbar.“ Egal wie traurig die Absage für alle sei, „irgendwann müssen wir Nägel mit Köpfen machen und auch unsere Partner informieren“, sagt der Rathauschef. Denn neben dem Team in Vellmar und den Künstlern hängen auch Zeltbauer, der Caterer, die Aufbauer und die Technikfirma an solch einem großen Festival.

Der Sommer im Park ist die dritte große Kulturveranstaltung in Nordhessen, die bereits zum zweiten Mal wegen der Corona-Pandemie die Reißleine ziehen muss. Weder das Kulturzelt Wolfhagen noch die Espenauer Kulturtage werden wie gewohnt in diesem Sommer stattfinden.

Welch eine logistische Herausforderung die Planung eines solchen Festivals ist, zeigt die Tatsache, dass über die Hälfte der Künstler, die im Sommer 2022 auf dem Festplatz auftreten sollen, eigentlich schon 2020 nach Vellmar gekommen wären. Für 2022 waren schon andere Künstler optioniert, erzählt Bluhm. Die seien jedoch so kulant gewesen, jetzt von den Terminen zurückzutreten, da es auch noch keine Verträge gab. „Wir halten zusammen, weil wir alle in einem Boot sitzen und keiner will das Boot zum Kentern bringen.”

Doch die Frage bleibt, wie sich die Künstler, aber eben auch Techniker, Aufbauer, Caterer und Zeltbauer über all die Monate, die diese Pandemie nun schon dauert und das kulturelle Leben zum Erliegen gebracht hat, über Wasser halten sollen. Bluhm hofft für sie alle, dass der Sommer im Park im nächsten Jahr stattfinden kann. 7200 Tickets waren für diese Saison bereits verkauft worden. Dieser Zuspruch mache sie zuversichtlich, sagt Bluhm. Die Karten können zwar auch zurückgegeben werden, aber sie hofft, dass die treuen Fans ihre Karten behalten. „Es wäre schön, wenn sie im nächsten Jahr wiederkommen und ganz entspannt genießen können, ohne Angst im Nacken.“(Amira El Ahl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.