Vorhang auf für die 25. Saison im Zelt

Zum Jubiläum: Sommer im Park in Vellmar startet am Mittwoch mit Sistergold

+
Freuen sich auf die neue Saison: Bürgermeister Manfred Ludewig (von links), Festivalleiterin Pia Bluhm, Vanessa Bischoff vom Organisations-Team und Dimitrios Kitsu, Geschäftsführer der Weinhandlung Schluckspecht. 

Comedy, Kabarett, Lesungen und Konzerte: Das Festival Sommer im Park in Vellmar hat wieder einiges vor. Bis zum 1. September treten 19 Künstler im Zelt auf dem Festplatz auf.

Seit vergangenem Donnerstag wird auf dem Festplatz in Vellmar aufgebaut, was seit nun schon 25 Jahren als der kulturelle Herzschlag der Stadt an der Ahne bezeichnet werden kann. Es ist wieder Sommer-im-Park-Zeit, die vielleicht beste Zeit des Jahres, für Festivalleiterin Pia Bluhm und ihr 22-köpfiges Team aber sicher auch die anstrengendste im Arbeitskalender. „Routine kommt auch nach 25 Jahren nicht auf“, sagt Bluhm. „Jedes Jahr ist anders.“

Wenn heute Abend um 20 Uhr die vier Saxofonistinnen Inken Röhrs, Sigrun Krüger, Elisabeth Flämig und Kerstin Röhn von Sistergold die Bühne im Zelt betreten und damit das Festival eröffnen, dann hat das Team noch bis zur letzten Sekunde gearbeitet, um Künstlern und Gästen das bestmögliche Ambiente zu bieten. Bis zum 1. September werden 19 Künstler im Zelt auftreten, darunter alte Bekannte wie Götz Alsmann, der schon zum 17. Mal zu Gast sein wird. „Das ist absoluter Rekord, keiner war öfter da“, sagt Bluhm.

Es ist wieder ein vielfältiges Programm aus etablierten und unbekannten Künstlern, die mit Comedy, Kabarett, Lesungen und Konzerten auf die Bühne im Festzelt steigen. Vier Veranstaltungen – Frieda Braun, Markus Krebs, Bernd Stelter und Gerburg Jahnke – sind bereits ausverkauft, dabei passen 960 Gäste in das Zelt am Festplatz. „Wir haben bereits 11 000 Karten verkauft“, sagt Bluhm. Das sei im Vorverkauf das stärkste Jahr bisher.

Zwei Tatort-Kommissare dabei

Ihr Festival-Tipp heißt Alina. „Sie kommt mit selbst geschriebenen Balladen und ist was ganz Neues.“ Aber auch, dass sie es geschafft haben, mit Axel Prahl und Jan Josef Liefers gleich zwei Tatort-Kommissare für das Festival zu gewinnen, sei etwas Besonderes. „Das gibt es nicht ganz so oft.“ Und obwohl Liefers gleich zwei Mal auftritt, gibt es für beide Konzerte nur noch Restkarten.

Aber auch wer mal kein Konzert besuchen möchte, kann sich auf entspannte Wochen auf dem Festplatz freuen. Dort versorgt nun schon im 14. Jahr Dimitrios Kitsu, Geschäftsführer der Kasseler Weinhandlung Schluckspecht, die Gäste mit Getränken und Speisen. „Das Ambiente ist sehr schön und hier kann jeder rein, auch ohne Karte“, sagt Kitsu.

Auf der Speisekarte stehen die Klassiker Bratwurst, Currywurst und Pommes, aber es wird auch wieder Flammkuchen, Wraps, wechselnde Pasta-Gerichte, Antipasti oder auch mal einen Spießbraten geben. „Die Küche ist flexibel, abwechslungsreich und ideenreich“, verspricht Kitsu. Die Gerichte werden immer frisch von Koch Ugo Pittau zubereitet. Die Getränke bezieht Kitsu von den regionalen Anbietern Caldener Mineralwasser und der Hütt-Brauerei.

Der Biergarten hat täglich von 17.30 bis 24 Uhr geöffnet. Im Außenbereich finden 300 Gäste Platz, in den Zelten noch einmal 180. Auch Vellmars Bürgermeister Manfred Ludewig wird versuchen, jeden Abend am und im Zelt vorbeizuschauen. Sein Geheimtipp: „Les Brünettes, auf die freue ich mich am meisten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.