TSG Vellmar in den Startlöchern

Oberliga-Handballer mit neuem Trainer und neuer Taktik

Der Coach und die neuen Spieler stehen auf dem Handballfeld vor dem Tor. zu sehen sind Marian Seibert (von lins) , Leon Reimer (Perspektivspieler), Trainer Abraham Rochel, Simon Adam, Tom Scholler (Perspektivspieler).
+
Der Coach und die Neuen: Marian Seibert (von lins) , Leon Reimer (Perspektivspieler), Trainer Abraham Rochel, Simon Adam, Tom Scholler (Perspektivspieler).

Mitte Oktober soll die Saison für die Oberliga-Handballer des TSV Vellmar starten, auswärts gegen Offenbach-Bürgel. Vorbereitet wurde das Team von ihrem neuen Trainer Abraham Rochel Icardo, einem ehemaligen spanischen Nationalspieler.

Die Oberliga-Handballer des TSV Vellmar werden, so ist es zumindest geplant, am 18. Oktober mit dem Auswärtsspiel bei der TSG Offenbach-Bürgel die Saison beginnen. Den Start in die Serie hatte der Landesverband bekanntlich auf das letzte Wochenende der hessischen Herbstferien verlegt. Von der Möglichkeit schon ab dem 12./13. September Spiele auszutragen, wird man keinen Gebrauch machen.

„Das macht für uns keinen Sinn“, sagte der sportliche Leiter Gordon Hauer. „Weil wir starke Bedenken haben, dass wir so in keinen normalen Rhythmus kommen. Wir wollen die Saison an einem Stück spielen.“ Der neue TSV-Trainer Abraham Rochel Icardo hätte lieber im September begonnen, hat sich aber jetzt mit seinen Trainingsmaßnahmen auf den Start im Oktober eingestellt.

Wir sind eingespielt und haben zwei wichtige Spieler dazu bekommen.

Trainer Abraham Rochel Icardo 

Der frühere spanische Nationalspieler rechnet sich mit seiner Mannschaft mehr aus, als in der letzten Serie möglich war. „Der Kern der Mannschaft ist jetzt drei Jahre zusammen, wir sind eingespielt und haben zwei wichtige Spieler dazu bekommen“, sagt Rochel. Der Spanier weiß, dass der Klassenerhalt in der kommenden Saison nicht einfach wird, denn „wir haben ja durch die Aufstockung der Liga mehr Absteiger. Und dann sind die Umstände im Zusammenhang mit der Corona-Krise ja auch noch eine zusätzliche Herausforderung“.

Der Vellmarer Kader hat zwei neue Spieler

Abgänge: Julian Lanatowitz (MSG Körle/Guxhagen)

Neuzugänge: Simon Adam (SHG Hofgeismar/Grebenstein), Marian Seibert (MT Melsungen II)

Perspektivkader: Tom Scholler, Leon Reimer (GSV Eintracht Baunatal II)

Trainer: Abraham Rochel Icardo für Gordon Hauer (Sportlicher Leiter)

Der neue Coach kann aber mit Sicherheit auf den Ehrgeiz der Mannschaft bauen. Die will sich so teuer wie möglich verkaufen und brennt darauf, mehr als nur zwei Punkte wie in der abgelaufenen Saison zu holen. Abraham Rochel hat im Training viel an neuen Möglichkeiten des Spiels gearbeitet. Vor allem auch vor dem Hintergrund mit Simon Adam und Marian Seibert neue Möglichkeiten zu haben.

Neues Spielsystem für Abwehr und Angriff

„Ich bin ein Verfechter des schnellen Handballs und den wollen wir auch spielen“, sagt Rochel. Der Spanier will in Abwehr und Angriff mit neuen Spielsystemen arbeiten. Zum einen kompakt und aggressiv, zum anderen schneller und trotzdem sicherer. „Wir wollen einen effektiven und attraktiven Handball spielen und ich bin mir sicher, dass die Mannschaft auch dafür kämpfen wird“, so Rochel.

Der Trainer weiß, dass dazu auch die Anzahl der technischen Fehler reduziert werden muss: „Aber wir haben konzentriert an diesem Manko gearbeitet.“ Rochel verlangt im Angriff auch mehr Spieldisziplin. „Fehlwürfe und Fehlpässe müssen minimiert und der sichere Abschluss gesucht werden“, sagt der Coach.

Ob das alles hinhaut wird man am 18. Oktober gegen 19.30 Uhr wissen, wenn das erste Saisonspiel des TSV Vellmar bei der TSG-Offenbach-Bürgel beendet ist. Vorausgesetzt natürlich, dass dann die Handball-Saison auch wirklich begonnen hat.

Von Peter Fritschler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.