Verkäuferin mit Schusswaffe bedroht

Raubüberfall auf Erdbeerstand in Vellmar: Polizei sucht weiter nach Zeugen

+
Der Raubüberfall auf einen Erdbeerstand in Vellmar bleibt ungeklärt. Die Polizei sucht weiter nach Zeugen. 

Bei regem Publikumsverkehr hatte am 11. Mai ein bisher unbekannter Mann die Verkäuferin eines Erdbeerverkaufsstands in Vellmar mit einer Schusswaffe bedroht und zur Herausgabe des Bargelds gezwungen.

Anschließend war der Täter in Richtung der sogenannten „Regenbogenkreuzung“ geflüchtet. Bisher hat die Polizei, trotz des Kunden- und Publikumsverkehrs zur Tatzeit bislang keinerlei Hinweise von Zeugen zu dem Raubüberfall bekommen.

Die Tat hatte sich gegen 11.55 Uhr vor einem Einkaufsmarkt in der Holländischen Straße ereignet. Die Ermittler bitten nun alle Kunden, die rund 20 Minuten vor oder nach der Tat an dem Stand einkauften, sich bei der Polizei zu melden.

So wird der Täter beschrieben: 

Zudem gibt es nun eine genauere Personenbeschreibung des mutmaßlichen Täters: männlich, circa 1,65 Meter groß, Mitte 20 Jahre alt, sehr schlanke Statur, sonnengebräunter Teint, dunkle Haare, sehr gepflegter Bart, buschige Augenbrauen. 

Er soll laut Polizeiangaben gebrochenes Deutsch gesprochen und eine dunkle, über die Hüfte reichende Jacke mit vielen Taschen, einen schwarzen Pulli oder Sweatjacke mit Kapuze sowie eine dunkle Hose getragen haben. Auf dem rechten Handrücken hatte er Hautausschlag.

Hinweise: Tel. 05 61/91 00 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.