1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Vellmar

Vellmarerin will in Bayern Schlagerwettbewerb gewinnen

Erstellt:

Von: Lutz Herzog

Kommentare

 Natascha Lefert mit Mirko in der Hand. Davor Sohn Marlon mit seinen Puppen
Daumen drücken für die Mama: Ein Mikrofon ist dem zweijährigen Marlon nicht unbekannt. Für Natascha Lefert gehört es zum Hobby, mit dem sie den Wettbewerb gewinnen möchte. © Lutz Herzog

Natascha Lefert aus Vellmar hat bei einem Wettbewerb des Bayerischen Rundfunks teilgenommen. Aus rund 350 Bewerbern kam sie unter die letzten drei Teilnehmer.

Vellmar – Ihr Herz schlägt eindeutig für den deutschen Schlager, aber ihre große Liebe ist ihr zweijähriger Sohn Marlon. „Solange ich den Gesang und Familie unter einen Hut bekomme, ist alles gut“, sagt Natascha Lefert in ihrer stilvoll eingerichteten Wohnung in Vellmar, in der Marlon – in Anbetracht des Besuchs von der Zeitung – alles an Kuscheltieren aufgeboten hat, was er finden kann.

Dass ihr der Gesang, und eine vielleicht größere Karriere wichtig ist, lässt sie zwar durchblicken, aber: „Für Marlon gehe ich nicht über Grenzen.“ Trotzdem gelingt der berufstätigen, alleinerziehenden 36-Jährigen der Spagat zwischen Auftritten und Mutter sein sehr gut. „Ohne die große Unterstützung meiner Eltern wäre das alles nicht möglich“, sagt Lefert.

Babysitter spielen müssen die Eltern schon ganz bald. Die nächste Reise geht nach München, denn Lefert hat an einem Schlagerwettbewerb des Bayerischen Rundfunks teilgenommen. Mit einem Video und dem Lied von Helene Fischer „Die schönste Reise“ hat sie sich für den Wettbewerb beworben.

Dank Nicole in die Top drei eingezogen

Die Zuhörer des Senders haben sie aus rund 350 Bewerbern unter die letzten zehn Teilnehmer gewählt. Mit dem Lied der ehemaligen Grand Prix Gewinnerin Nicole „Mit Dir vielleicht, vielleicht auch nicht“ ist sie nun unter den letzten drei Teilnehmern und muss sich einer hochkarätigen Jury stellen.

„Die Konkurrenz ist groß. Ein Teilnehmer kommt aus Bayern – klarer Heimvorteil“, gibt sie zu bedenken. Falls der Sieg gelingen sollte, steht dann im August im bayerischen Deggendorf der ganz große Auftritt zusammen mit Schlagergrößen wie Howard Carpendale, Kerstin Ott oder Beatrice Egli auf dem Programm – Fernsehauftritte nicht ausgeschlossen.

Einen Plan B hat Lefert allerdings schon im Gepäck. „Natürlich wäre es toll, wenn ich gewinnen würde“, sagt sie zu der bevorstehenden Aufgabe. „Aber wenn nicht, bleibe ich auf jeden Fall dabei und verfolge die Dinge weiter, die mir auch im kleineren Rahmen viel Freude machen.“

Durch Corona weniger Auftritte und mehr Zeit für Sohn Marlon

Dazu gehören Auftritte bei Feierlichkeiten, Festen und Hochzeiten. „Durch Corona sind viele Aufträge abgesagt worden“, stellt sie ernüchternd fest. „Dafür konnte ich mich aber ganz auf Marlon konzentrieren, der im Juni 2019 geboren wurde. Aber jetzt geht es langsam wieder los, und die Anfragen häufen sich.“ Mit ihrem Duettpartner Andreas Zier covert sie viele erfolgreiche Hits, und das Duo hat sich auch über Nordhessen hinaus bereits einen Namen gemacht.

Egal wie der Wettbewerb ausgeht – von Natascha Lefert wird man noch hören. Wer für die Vellmarerin noch seine Stimme abgeben möchte, kann dies noch bis zum morgigen Donnerstag, 28. April, unter br.de/radio/br-schlager tun. Einen Tag später wird das Ergebnis veröffentlicht. (Lutz Herzog)

Auch interessant

Kommentare