Viel Lärm und hohe Belastung für Anlieger

Vellmarer CDU fordert moderne Ampeltechnik für Regenbogenkreuzung

Regenbogenkreuzung in Vellmar
+
Viel Lärm an der Regenbogenkreuzung in Vellmar

Die Verkehrssituation an der Vellmarer Regenbogenkreuzung ist seit vielen Jahren ein Problem.

Nun soll das Thema erneut in die politische Diskussion. Die CDU hat einen Antrag dazu in die Stadtverordnetensitzung am kommenden Montag eingebracht.

In dem Antrag heißt es: „Die Straßenverkehrsbehörde der Stadt Vellmar wird gebeten, sich dafür einzusetzen, dass die Ampelschaltung der Regenbogenkreuzung zeitnah auf eine moderne, selbstdenkende und intelligente Technik umgerüstet wird, die den Verkehrsfluss signifikant verbessern wird.“

Vellmar: viel Lärm an Regenbogenkreuzung

Durch das gestiegene Fahrzeugaufkommen und die Neubauten in der August-Bebel-Straße und zwischen der Holländischen Straße und Tiefer Weg, kommt die Ampelanlage an ihre Grenzen, sagt Axel Menche, Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes. „Lange Wartezeiten auf den Spuren, auf denen viele Fahrzeuge stehen, und lange Taktzeiten auf Spuren, auf denen kaum Fahrzeuge auf grün warten, lassen die Verkehrsteilnehmer schon fast verzweifeln“, beschreibt Menche die Situation. Richtig brenzlig werde es, wenn Rettungsfahrzeuge an der Kreuzung stehen müssten, weil das Bilden einer Rettungsgasse nicht möglich ist.

Die veraltete Ampeltechnik müsse schnellstmöglich ersetzt werden: „Heute sind Sensoren, Kameras, Radar-überwachung und Induktionsschleifen nicht mehr wegzudenken bei der Schaltung von Ampeln“, sagt Menche. Die CDU wünsche sich eine Ampelanlage, die selbstdenkend und vorausschauend ihre Schaltphasen gestaltet. „Durch solch ein System könnten lange Wartezeiten und Staus um bis zu 30 Prozent gemindert werden.“

Hohe Belastung an Regenbogenkreuzung in Vellmar

Bisher seien die Schaltzeiten für Verkehrssignale errechnet worden, die auf Mittelwerten beruhen. Die Ampeln würden unabhängig von der aktuellen Verkehrslage immer zu denselben Zeiten schalten. „Wenn sich Ampeln dem Verkehr anpassen, spart das nicht nur Zeit und Nerven, sondern auch Energie und Klimagase“, ist sich Menche sicher und bezieht sich bei seiner Annahme auf eine Studie der Technischen Hochschule Zürich und der TU Dresden zur effizienten Selbstkontrolle innerstädtischer Verkehrsflüsse. Kernpunkt dieser Studie sei die Selbstanpassung der Ampelanlagen.

Bei einer Umstellung auf eine intelligente Ampelanlage sollten laut CDU auch Feuerwehr und Rettungsdienste eingebunden werden. Der CDU-Antrag wurde am Dienstag im Ausschuss vorgestellt und traf dort auf große Zustimmung. Dennis Goldbeck (SPD) bestätigte, wie wichtig es sei, die Situation an der Regenbogenkreuzung zu entschärfen.

Wann und wo?

Die Stadtverordneten treffen sich am Montag, 12. Juli, 19.30 Uhr, in der Mehrzweckhalle Frommershausen.

Von Alia Shuhaiber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.