1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Vellmar

Wohnmobil als Trend: Kunden warten bis zu 18 Monate auf ihren Camper

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sven Kühling

Kommentare

Die Kurbel an der Markise: Mitarbeiterin Julia Framke zeigt ein Fahrzeug auf dem Hof der Vellmarer Firma Reisemobile von Bredow. Diese ist genau seit zehn Jahren an der Warburger Straße ansässig.
Die Kurbel an der Markise: Mitarbeiterin Julia Framke zeigt ein Fahrzeug auf dem Hof der Vellmarer Firma Reisemobile von Bredow. Diese ist genau seit zehn Jahren an der Warburger Straße ansässig. © Sven Kühling

Urlaub mit Unabhängigkeit und Abenteuer. Das macht Reisen mit Wohnmobil oder Wohnwagen aus. Was liegt aktuell im Trend? Anbieter aus dem Kreis Kassel geben Antworten.

Vellmar/Baunatal – Urlaubserlebnis gepaart mit dem Gefühl von Unabhängigkeit und gewürzt mit einem Hauch Abenteuer. Das macht das Reisen mit Wohnmobil oder Wohnwagen aus. Denn da ist das Ziel frei wählbar. Wem es an einem Ort nicht gefällt, fährt weiter. Was liegt im Trend beim Reisen auf Rädern?

Der Vellmarer Reisemobil-Anbieter Felix Puzio-von-Bredow sieht die Begeisterung fürs Campen seit Corona noch einmal verstärkt. „Der Boom war aber vorher schon da“, sagt er. Das bestätigt auch Marco Gallinat von Kuno’s Mobile Freizeit in Edermünde, der sein Angebot demnächst um 15 000 Quadratmeter in Baunatal erweitern will.

Die vergangenen beiden Jahre hieß es, dass die Zwänge durch Corona die Menschen erst zum Wohnmobil- und Caravan-Urlaub geleitet haben. Der Markt für neue und gebrauchte Mobile und Anhänger war ab 2020 ruckzuck leer gefegt. „Es ist die sicherste Art, Urlaub zu machen“, sagt Gallinat.

Wohnmobil-Trend: Querbeet durch alle Berufsgruppen und Einkommensschichten

„Die Freizeit-Fahrzeug-Branche wird immer beliebter“, unterstreicht von Bredow. Die Modelle selbst zeigten einen „Wandel zum Lifestyle“. Auf den Wohnmobil- und Campingplätzen finde man nicht mehr nur ältere Menschen, sagt der 59-Jährige, der sein Geschäft mit 12 Beschäftigten seit 10 Jahren an der Warburger Straße in Niedervellmar betreibt.

„Es geht querbeet durch alle Berufsgruppen und Einkommensschichten.“ In der vergangenen Woche habe er einen Van an eine 27-Jährige übergeben. Corona habe die Nachfrage noch verstärkt mit Menschen, „die vorher mit dem Thema nichts zu tun hatten“, sagt von Bredow.

Lange Lieferzeiten für Wohnmobile im Kreis Kassel: Kunden warten oft mehr als ein Jahr

Ein Problem sind laut von Bredow die Lieferzeiten. „Die sind in die Höhe geschossen“, sagt er. In der Regel gebe es nur noch Fahrzeuge zu kaufen, die ein Händler bereits vorbestellt hatte. Wer sein Mobil individuell konfiguriert, „der wartet etwa 12 bis 18 Monate“.

Die Lieferengpässe aufgrund hoher Nachfrage machen sich auch rein optisch auf dem Gelände des Vellmarer Anbieters bemerkbar. Normalerweise habe er rund 100 Wohnmobile auf seiner Fläche stehen. „Jetzt sind es keine zehn.“ Er bekomme maximal 50 Prozent der bestellten Stückzahl. Die Folge für den Kunden – er muss nehmen, was da ist.

Die Lieferengpässe macht der Vellmarer an den begrenzten Produktionskapazitäten von Fiat fest. Der italienische Hersteller baue das am häufigsten verwendete Modell, den „Ducato“. Doch für den Wohnmobilmarkt sei die Stückzahl zu gering. Laut Marco Gallinat leidet die Branche ebenfalls unter dem weltweiten Chip-Mangel. Von Bredow: „Eine Verbesserung der Situation wird von den Herstellern erst ab Mitte 2023 erwartet.

Hohe Preise für Wohnmobile: Trend zu alltagstauglichen Fahrzeugen

Die Freiheit auf Rädern kostet. Laut von Bredow müssen Kunden für ein neues Wohnmobil mindestens 65 000 Euro hinblättern. Bei den Vans und Kastenwagen gehe es bei rund 60 000 Euro los. Dabei meint der Experte allerdings keine Camper im VW-Bus-Stil. Er spricht ausschließlich von größeren Fahrzeugen: „Bei uns ist immer ein Bad und eine Toilette drin.“

Marco Gallinat beispielsweise bietet ein kompaktes Wohnmobil zum „Reinsetzen und gleich losfahren“ für 64 000 Euro an. Überhaupt, sagt er, gehe der Trend eher zu kleineren, kompakteren Modellen. „Fahrzeuge, die auch alltagstauglich sind.“

Nach oben sind bei den Preisen kaum Grenzen gesetzt. In der Regel, so sagt von Bredow, kauften seine Kunden Fahrzeuge für 80 000 bis 90 000 Euro. Und woher kommt das Geld? „Es ist einfach viel Geld unterwegs.“ Viele hätten geerbt und investierten das Geld nun in ein Wohnmobil. „Die Leute wollen diesen Lifestyle.“ Und: „Wenn einer nach einem günstigen Urlaub sucht, dann ist er hier komplett falsch.“

Wohnwagen gibt es bei von Bredow neu ab 15 000 Euro zu kaufen. Die Preisspanne gehe hoch bis 60 000 Euro, sagt er. „Die Verfügbarkeit von Wohnwagen ist etwas besser.“

Volle Plätze Campingplätze im Süden Europas

Welche Ziele sind denn bei den Campingurlaubern beliebt? In der Corona-Zeit seien die meisten in Deutschland unterwegs gewesen, so von Bredow. „Da haben viele über volle Plätze hier gejammert.“ Jetzt trauten sich die Menschen auch wieder ins Ausland zu fahren. Der Firmenchef nennt als besonders beliebte Ziele: Skandinavien, insbesondere Norwegen, Spanien und Portugal.

Probleme gebe es allerdings an immer mehr Plätzen im Süden – beispielsweise in Spanien. Da ist alles voll.“ Die Behörden achteten verstärkt darauf, dass nicht zu viele Mobile an einem Ort stehen.

Der Trend zum Campen und Wohnen im eigenen Reisemobil hält auch in Südniedersachsen an – und zum Kauf von entsprechenden Fahrzeugen.

Trend zum Wohnmobil: Sabbatjahr oder Arbeitsplatz im Camper

Laut von Bredow ist der Altersschnitt bei den Wohnmobilisten „extrem gesunken“. Er verzeichne viele junge Leute, die sich ein Wohnmobil oder einen Anhänger zum Beispiel für ein Sabbatjahr anschafften. „Auch gibt es viele, die das für den Job als Influencer oder als Arbeitsplatz in der IT-Branche nutzten. „Da ist es oft egal, ob ich in Kassel sitze oder auf Teneriffa“, sagt von Bredow.

Wer sich kein neues Wohnmobil oder einen Wohnwagen leisten kann, der kann sich in Vellmar auch erstmal ein Fahrzeug mieten. „Wir haben 25 Reisemobile und 15 Wohnwagen“, sagt der 59-Jährige. Sieben Nächte in der Nebensaison kosteten 840 Euro im Wohnmobil. Diesel und Campingplatzgebühren kämen hinzu. Ein Wohnwagen gebe es ab 449 Euro. (Sven Kühling)

Auch interessant

Kommentare