Antworten vom Experten

Wartung von Rauchmeldern: Vermieter sind in der Pflicht

+
Im Notfall überlebenswichtig: Ein funktionierender Rauchmelder. 

Wer ist für die Wartung und Instandsetzung von Rauchmeldern verantwortlich? Wir haben hier den Überblick mit den wichtigsten Fragen und Antworten für Sie.

Mit einer Beschwerde über ihren Vermieter hatten sich Bewohner eines Mietshauses an der Altenritter Straße in Baunatal an die HNA gewandt. Mehrere Rauchmelder in verschiedenen Wohnungen seien defekt – zum Teil seit mehreren Monaten. Trotz mehrmaligen Reklamierens beim Vermieter sei bisher nichts geschehen. Außerdem seien die Rauchmelder in den vergangenen drei Jahren nicht einmal gewartet worden.

Der Vermieter teilte auf Anfrage unserer Zeitung mit, dass bis zum vergangenen Donnerstag, dem Tag, nachdem die Beschwerde der Mieter uns erreicht hatte, im Jahr 2018 keine Meldungen über defekte Rauchmelder aus dem Mietshaus eingegangen seien. Darüber hinaus würden die Rauchmelder jährlich gewartet. So steht Aussage gegen Aussage.

Experte beantwortet Fragen zu Rauchmeldern

Um die rechtliche Situation hinsichtlich der Anbringung, Instandsetzung und Wartung von Rauchmeldern in Mietshäusern zu beleuchten, haben wir uns mit Kreisbrandinspektor Sebastian Mazassek unterhalten.

Wer ist für das Anbringen, die Instandsetzung und die Wartung von Rauchmeldern in Mietshäusern zuständig?

Vermieter sind für die Installation und Wartung der Rauchmelder zuständig. Sie können zwar Ihre Wartungspflicht vertraglich auf die Mieter übertragen, bleiben aber dennoch in der Haftung.

Dieses Video gehört nicht zur HNA, sondern ist Bestandteil der unabhängigen Videoplattform Glomex.

Die Vermieter müssen sicherstellen, dass die Mieter physisch und psychisch dazu in der Lage sind, die Wartung auch zuverlässig und gemäß den Herstellerangaben auszuführen, sagt Mazassek. Insoweit besteht für Sie eine sogenannte „Sekundärhaftung“ für die sorgfältige Auswahl und laufende Überwachung desjenigen, dem Sie vertraglich die Verpflichtung übertragen möchten beziehungsweise bereits übertragen haben. Diese Regelung gilt in Hessen seit 2005.

Gibt es Ausnahmen von der Regel?

Nein. Ausnahmetatbestände sind in der Hessischen Bauordnung nicht benannt.

Wie oft müssen Rauchmelder gewartet werden?

Installierten Rauchmelder müssen entsprechend der Herstellerangaben, mindestens jedoch einmal jährlich, geprüft und die Betriebsbereitschaft der Melder sichergestellt werden. Dies gilt nicht nur für den selbst genutzten, sondern auch für vermieteten Wohnraum, sagt Mazassek.

Wer ersetzt einen defekten Rauchmelder?

Genau wie für die Anbringung, Instandsetzung und die Wartung gilt auch für den Austausch defekter Rauchmelder: Der Vermieter steht in der Verantwortung.

Kreisbrandinspektor Sebastian Mazassek

Gibt es eine Regelung, wie lange es höchstens dauern darf, bis ein defekter Rauchmelder wieder instandgesetzt ist, nachdem dieser von einem Mieter beim Vermieter gemeldet wurde?

Nein, allerdings ergebe es sich aus der Natur der Sache, dass ein defekter Rauchmelder unverzüglich ersetzt werden müsse, sagt Mazassek.

Wo muss ein Rauchmelder angebracht sein?

Dafür gibt es genaue Vorgaben: In jedem Schlafzimmer, Kinderzimmer und Fluren, die als Fluchtwege aus einem Aufenthaltsraum dienen, sind Rauchmelder Pflicht (Mindestausstattung). Sie sollten grundsätzlich mittig an der Zimmerdecke installiert werden. Darüber hinaus wird empfohlen, Rauchmelder auch im Wohnzimmer, im Spielzimmer und im Arbeitszimmer anzubringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.