Lohfelden schreibt Standorte für Mobilfunkmasten fest – Bebauungsplan beschlossen

In Wohnnähe keine neuen Sender

Lohfelden. Viele Menschen fühlen sich von Mobilfunksendemasten in der Nähe ihrer Wohnungen bedroht, auch wenn die Schädlichkeit der Strahlen wissenschaftlich noch nicht nachgewiesen ist. In Lohfelden will man den Bau neuer Sendeanlagen jetzt mithilfe der Bauleitplanung in den Griff bekommen, um so die gesundheitlichen Belastungen der Bevölkerung zu minimieren.

Der von der Gemeindevertretung einstimmig beschlossene Bebauungsplan zur „Steuerung von Mobilfunksendeanlagen“ sieht vor, dass die Mobilfunkbetreiber beim Aufstellen neuer Sendemasten mit Standorten außerhalb der Wohnbebauung vorlieb nehmen müssen.

Für bereits bestehende Anlagen gilt Bestandsschutz, sie dürfen weiterhin betrieben und modernisiert, aber nicht mehr erweitert werden.

Standorte unbedenklich

„Alle zulässigen Standorte sind vom Sachverständigen Wolfgang Kessel berechnet worden, sie entsprechen den gesundheitlich unbedenklichen Vorsorgewerten“, sagte der Vorsitzende der Mobilfunk-Kommission, Olaf Köhne (Grüne). Man habe sich nach langen Beratungen darauf verständigt, keine Grenzwerte zu definieren, sondern Flächen auszuweisen, auf denen Anlagen generell zulässig sind.

Ein Problem sei der Bestandsschutz, der den Weiterbetrieb von Anlagen in Lohfelden erlaube, die der kommunalen Zielsetzung eigentlich widersprechen, sagte der Kommissionsvorsitzende. Dazu gehören Sendemasten in Wohngebieten, deren Strahlen aber innerhalb der in Deutschland zulässigen Grenzwerte liegen.

Olaf Köhne sagte neuen Beratung- und Handlungsbedarf im Hinblick auf zusätzlich benötigte Reichweiten für die neuen „LTD-Handys“ voraus.

Für Norbert Kniprath (SPD) haben die von den Basisstationen der digitalen Schnurlos-telefone in den Haushalten und Büros ausgehenden Strahlen einen wesentlichen Anteil an dem belastenden Strahlenmix. Dies räumte auch Olaf Köhne ein: „DECT-Telefone strahlen immer, auch wenn man nicht telefoniert“, sagte der dem Gemeindevorstand angehörende Kommissionsvorsitzende. Er rät zur Anschaffung von verträglicheren CT1+-Geräten mit dem Aufdruck „ECO-DECT“. (ppw)

HINTERGRUND

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.