Fahrerin kann sich retten

Smart gerät auf der A7 in Brand - Polizei sperrt Ausfahrt

Nach einem Brand: Ein Feuerwehrmann steht vor einem gelöschten Autowrack auf der A7 bei Guxhagen.
+
Ein Smart gerät auf der A7 bei Guxhagen in Brand: Die Feuerwehr war im Einsatz.

Auf der A7 nahe Guxhagen kommt es zu einem Brand. Die Fahrerin des Smarts kann sich vor den Flammen retten. Das Auto fällt dem Feuer zum Opfer.

Guxhagen - Nur ein rauchender Haufen ausgeglühten Metalls blieb am Dienstagabend (02.02.2021) von einem Smart zurück, der auf der A7 in der Ausfahrt Guxhagen, Richtung Nord, brannte.

Eine 32-jährige Frau aus Hamburg war gegen 18.30 Uhr mit dem Kleinwagen von Aalen (Ostalbkreis, Baden-Württemberg) in nördlicher Richtung zu ihrer Heimatstadt unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Guxhagen blinkte eine Kontrollleuchte, die ihr signalisierte sofort anzuhalten, am Armaturenbrett ihres Fahrzeuges auf.

Ein Smart gerät auf der A7 in Brand. Die Fahrerin kann sich retten, bevor die Flammen im Innenraum wüten.

Im selben Moment bemerkte sie, dass mehrere hinter ihr fahrende Autofahrer sie mit der Lichthupe warnten. Sie fuhr in die Ausfahrt und hielt dort ihren Wagen auf dem Seitenstreifen an. Sekunden später schlugen Flammen aus dem Motor im Heck des Fahrzeuges. Sie schaffte es gerade noch, aus dem Fahrzeug, dann stand auch schon der gesamte Innenraum in Flammen. Die persönlichen Sachen der Hamburgerin blieben im Fahrzeug und verbrannten. Ein Autofahrer, der hinter ihr gefahren war und sie auch mit Lichtsignalen gewarnt hatte, sicherte den Bereich der Ausfahrt und betreute die Frau. Die Fahrerin blieb unverletzt.

Auto auf A7 in Brand: Polizei sperrt Autobahnausfahrt

Als die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Melsungen, die mit 14 Feuerwehrleuten, unter der Leitung von stellvertretendem Wehrführer Markus Dickel, an der Einsatzstelle ankamen, stand das Auto in Vollbrand. Die Brandstelle befand sich auf dem Seitenstreifen genau in der Kurve der Ausfahrt. Zu retten gab es nichts mehr.

Brand auf A7: Auto in Flammen

Brand auf A7
Schwerer Brand auf A7. Ein Auto steht in Flammen. © Helmut Wenderoth
Brand auf A7
Schwerer Brand auf A7. Ein Auto steht in Flammen. © Helmut Wenderoth
Brand auf A7
Schwerer Brand auf A7. Ein Auto steht in Flammen. © Helmut Wenderoth
Brand auf A7
Schwerer Brand auf A7. Ein Auto steht in Flammen. © Helmut Wenderoth
Brand auf A7
Schwerer Brand auf A7. Ein Auto steht in Flammen. © Helmut Wenderoth
Brand auf A7
Schwerer Brand auf A7. Ein Auto steht in Flammen. © Helmut Wenderoth
Brand auf A7
Schwerer Brand auf A7. Ein Auto steht in Flammen. © Helmut Wenderoth
Brand auf A7
Schwerer Brand auf A7. Ein Auto steht in Flammen. © Helmut Wenderoth
Brand auf A7
Schwerer Brand auf A7. Ein Auto steht in Flammen. © Helmut Wenderoth
Brand auf A7
Schwerer Brand auf A7. Ein Auto steht in Flammen. © Helmut Wenderoth

Mit Löschschaum bekämpften zwei Atemschutzgeräteträger den Fahrzeugbrand. Immer wieder gab es gleißend helle Stichflammen und kleine Explosionen als das Löschwasser auf die Magnesiumteile des Motors trafen. Diese heftigen Reaktionen entstehen dadurch, dass das brennende Leichtmetall beim Brennen Temperaturen von bis zu 3000°C entwickelt. Dadurch kommt es bei dem Auftreffen von Löschschaum, der ja Wasser enthält, zu den Reaktion.

Die Beamten der Autobahnpolizeistation Baunatal sperrten die Ausfahrt der Anschlussstelle aus Richtung Süden. Die Auffahrt aus Guxhagen in Richtung Nord und der Verkehr auf der A7 wurde durch den Brand nicht beeinträchtigt. Der Schaden an dem zehn Jahre alten Fahrzeug wird von der Polizei auf etwa 3000 Euro. Ende 2020 geriet bereits ein anderes Auto auf der A7 in Brand. (zot)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.