Arbeitslosigkeit: Geringer Anstieg dank milder Witterung

Schwalm-Eder. Der Winter sorgt auch im Schwalm-Eder-Kreis für einen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Aufgrund der milden Witterung liege die Zahl der Arbeitslosen aber immer noch deutlich unter der Zahl im Januar 2011, teilt die Agentur für Arbeit mit.

So waren im Januar kreisweit 5030 Menschen ohne Arbeit. Das sind 846 mehr als im Dezember. Im Januar 2011 hatte die Zahl 6533 betragen.

„Wir haben einen deutlichen Anstieg, aber das ist eine normale Entwicklung“, sagt Martin Büscher, Geschäftsstellenleiter der Agentur für Arbeit in Homberg. Trotzdem sei die Entwicklung angesichts der deutlich höheren Zahlen im Vorjahr erfreulich. Es seien vor allem die Außenberufe – beispielsweise am Bau und im Gartenbau – in denen Menschen entlassen wurden.

Zwischen den einzelnen Kreisteilen gibt es dabei nur geringe Unterschiede: Mit einer Arbeitslosenquote von 4,8 Prozent (Vormonat 4,2 Prozent) steht Melsungen am besten da. In der Schwalm beträgt die Quote 5,4 (Vormonat 4,3 Prozent). In Fritzlar sind es 5,6 Prozent (Vormonat 4,6). (gör)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.