Blaulicht

Auto begann auf der Autobahn zu brennen: Lkw-Fahrer half sofort bei den Löscharbeiten

Bei einem 63-Jährigen schlugen plötzlich Flammen aus der Motorhaube seines Skoda Roomster.
+
Bei einem 63-Jährigen schlugen plötzlich Flammen aus der Motorhaube seines Skoda Roomster.

Glück im Unglück hatte am Freitag (18.06.21) der Fahrer eines brennenden Autos auf der A7. Ein Lkw-Fahrer half ihm beim Löschen.

Felsberg - Ein 63-jähriger Mann aus Ludwigsau (Kreis Hersfeld-Rotenburg) war am Freitagnachmittag auf der A 7 unterwegs. Kurz vor der Autobahnausfahrt Melsungen, in Fahrtrichtung Süd, kamen plötzlich Flammen aus der Motorhaube des Skoda Roomster.

Er konnte gerade noch die Autobahn verlassen. Das Fahrzeug kam noch in der Ausfahrt, wenige Meter vor der Bundesstraße 253, zum Stehen. Als der Fahrer, der allein in seinem Fahrzeug gesessen hatte, die Kühlerhaube öffnete, brannten im Motorraum Kabel.

Ein LKW-Fahrer, der hinter dem Pannenfahrzeug fuhr, hielt auch sofort an. Der PKW-Fahrer hatte schon versucht, mit Wasser aus Getränkeflaschen die Flammen zu ersticken. Erst mit Hilfe des Handfeuerlöschers, den der LKW-Fahrer dabeihatte, konnte der Brand fast vollständig gelöscht werden. 

Auto stand auf der A7 in Flammen: Fahrer wurde bei dem Brand nicht verletzt

Als die Feuerwehren aus Felsberg, Heßlar-Melgershausen und Hilgershausen an der Einsatzstelle eintrafen, brauchten sie nur noch Nachlöscharbeiten durchzuführen. Da auch Betriebsstoffe aus dem beschädigten Fahrzeug ausliefen, wurde mit Ölbindemittel ein kleiner Damm aufgeschüttet, damit es nicht noch zu einem Umweltschaden kam.

Das Fahrzeug wurde von einem Abschleppunternehmen abtransportiert. Der Fahrer wurde bei dem Entstehungsbrand nicht verletzt. Die Feuerwehrleute leiteten, gemeinsam mit der Polizei, den von der Autobahn kommenden Verkehr an der Einsatzstelle vorbei, so dass es zu keinen Verkehrsbehinderungen kam. 

Auf der A7 wurden bei einem Unfall vor wenigen Tagen drei Insassen verletzt. Wie genau der Unfall passierte ist noch nicht klar. (Helmut Wenderoth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.