Beim Brauereifest in Malsfeld konnten Besucher sich über traditionelle Bierherstellung informieren

So braute der Schorsch das Bier

Dann mal Prost: (von links) Brauerei-Chef Frank Bettenhäuser, Dirk Pallas, Klaus Kaiser, Ralf-Urs Giesen, Bürgermeister Herbert Vaupel, Jürgen Lohne, Manfred Franke, Torben Richter und Andreas Garde ließen sich bei tropischen Temperaturen ein kühles Bier schmecken. Foto: Becker

Malsfeld. Wer am Wochenende von der Hitze erschöpft war, hatte beim traditionellen Brauereifest in Malsfeld die Gelegenheit, sich bei einem frischen Getränk zu erholen. Dazu eingeladen hatten der Förderverein Brauerei Malsfeld und die Brauer des Hessischen Löwenbiers. Mit einem bunten Programm rund um die Geschichte des Bieres und dessen Vielfältigkeit wurde das bereits zwölfte Fest an diesem heißen Samstag gefeiert.

Geschichte der Braukunst

Angesichts der Hitze könne man laut den Veranstaltern mit der Resonanz zufrieden sein: „Wir hatten besonders bei unsere Aktionen wie der Tauschbörse eine gute Beteiligung“, resümierte Frank Bettenhäuser von der Hütt- Brauerei. Schon um 10 Uhr morgens ging es mit der Tauschbörse und einem Flohmarkt los.

Alte und neue Bierdeckel, Bieretiketten, Krüge und Kronkorken waren heiß begehrt und wechselten ihre Besitzer. Dabei schwelgten die Sammler in alten Erinnerungen.

Ab 13 Uhr startete das Familienprogramm – und das hatte so einiges zu bieten. Beispielsweise konnten Besucher bei Führungen durch das Brauereimuseum mitmachen. Welche Entwicklung hat das Bierbrauen in seiner historischen Geschichte durchlaufen? Was waren die Meilenstein? Das und viel mehr erfuhren die Besucher am Samstag. Danach erfrischten sie sich an den Ausschank-Stellen, die das gesamte Sortiment der Hessischen Löwenbiere anboten. Wer aber noch genaueres über das Handwerk lernen wollte, durfte auch in die traditionelle Bierherstellung von Brauer Schorsch blicken. Diese beinhaltete alle großen und kleinen Geheimnisse der Braukunst.

Nachdem sie erfahren hatten, wie aus Hopfen, Malz und Hefe eine Bierspezialität gebraut wurde, probierten sie das selbstgebraute Getränk. Der offizielle Bieranstich folgte indes durch Brauereichef Frank Bettenhäuser und Bürgermeister Herbert Vaupel. Musikalische für Stimmung sorgten zunächst die Mitglieder des Blasorchester Malsfeld. Abends stand das Fest unter dem Motto „Brauer Schorsch rockt die Brauerei“. Passend dazu spielte die Rockband Sonic Six. Den Abschluss bildete die Band Blend.

Sowohl den eingefleischten Brauereifest-Besucher als auch Neuankömmlingen gefiel das Fest: „Wir gehen schon seit vielen Jahren hierher zum Feiern. Uns macht es Jahr für Jahr Spaß“, sagte Cathleen Peters, die gemeinsam mit ihren Freunden wie fast jedes Jahr zum Brauereifest kam.

Auch Jörg Habinger aus Hanau war mit seiner Frau zu Besuch in Malsfeld. Eigentlich seien sie über die Urlaubstage in Melsungen gewesen, hätten sich aber eher nach Dorf-Stimmung gesehnt: „Ich komme ursprünglich vom Dorf und habe solche Volksfest immer gerne genossen“, sagte er.

Von Lars Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.