Melsunger Citymanager hört auf: Mario Okrafka und Stadt trennen sich im Einvernehmen

Hört auf: DEer ehemalige City Manager Mario Okrafka. 

Melsungen – Melsungen hat keinen Citymanager mehr. Der 50-jährige Mario Okrafka und die Stadt haben sich in beidseitigem Einvernehmen getrennt.

 Das bestätigt Melsungens Bürgermeister Markus Boucsein.

Der Vertrag des Citymanagers war zum Jahresende aufgelöst worden. Zu den Gründen wollte sich Boucsein nicht äußern. Es ist indes kein Geheimnis, dass sich die Stadt neu aufstellen möchte und es mit dem langjährigen Stadtmanager Reibungspunkte gab. Die Stelle ist aktuell vakant. „Wir erarbeiten ein neues Anforderungsprofil für die Stelle“, sagt Boucsein.

MarkusBoucseinBürgermeister

Fast acht Jahre lang war Okrafka Schnittstelle zwischen Einzelhändlern, Veranstaltern, der Kultur- und Tourist-Info und der Stadt. Diese Funktion solle der neue oder die neue Stadtmanagerin ebenso wieder erfüllen.

Ein Aspekt solle aber ausgebaut werden: die Stadtentwicklung. Was genau damit gemeint ist, will Boucsein noch erläutern. Zuerst sollen das Profil entwickelt und die Anzeige geschaltet werden. Denn eines sei klar, die Stadt benötigt einen Citymanager und das schnell. Ganz klar: „Wir wollen so schnell wie möglich ausschreiben. Und dann auch zum nächstmöglichen Zeitpunkt einstellen“, sagt Boucsein.

Mario Okrafka war von Mai 2012 bis Ende 2019 Citymanager Melsungens. Er folgte auf Daniela Sperling, die 2011 nach nur zehn Monaten ein anderes Stellenangebot annahm. Damals sagte der verstorbene Ex-Bürgermeister Dieter Runzheimer: Wer auch immer diese Aufgabe künftig übernehme, er werde nicht zaubern können. Damals waren nur drei Teilnehmer zu einer Veranstaltung des Citymanagements gekommen, Thema: Leerstand.

Sperling und Okrafka waren über einen Personaldienstleister gefunden worden. Über das Prozedere sei aktuell aber noch nicht entschieden worden, sagt Boucsein. Dies

werde im Magistrat besprochen.

„Für uns als Einzelhändler ist der Weggang ein Verlust“, sagt Achim Merz, Vorsitzender der Gemeinschaft des Melsunger Einzelhandels (GME). Okrafka habe sich sehr für die Belange der GME eingesetzt. Er habe mit seinem Fachwissen beratend zur Verfügung gestanden. „Vieles von dem, was er hinter den Kulissen geleistet hat, ist in der Öffentlichkeit nicht ausreichend wahrgenommen worden“, resümiert Merz.

Man kann sich schon bewerben: Bewerbung City Manager Melsungen 

Der Citymanager sei ein städtischer Angestellter, da sei es klar, dass die GME keine Wünsche äußern könne. „Wir hoffen aber, dass der Nachfolger ähnlich viele Freiheiten hat, sich auch um GME-Belange zu kümmern.“

Achim MerzVorsitzender der GME

Die GME sei leider nicht in der Lage, eine Stelle zu finanzieren, um die Arbeit des Citymanagers zu unterstützen, Behördenkontakte zu halten und Konzepte zu entwickeln, sagt Merz. Mario Okrafka war gestern nicht zu erreichen. 

So lautete die Aufgabenstellung 2012 für den Citymanager: Das Citymanagement stimmt Aktivitäten in Anlehnung an das vorhandene Marketing- und Tourismuskonzept ab. Es organisiert Veranstaltungen, gemeinsame Serviceleistungen des Handels sowie die Suche nach Sponsoren und Kooperationspartnern zur Finanzierung von Projekten und zur Imageförderung der Innenstadt. Gesucht wurden Bewerber mit Hochschulausbildung und Berufspraxis. Wer sich bewerben möchte, schreibt an: stadtverwaltung@melsungen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.