Coronavirus

Wegen Verbot in Melsungen: Standbetreiber weichen auf Netto-Parkplatz in Körle aus

+
Der vorerst letzte Markt in Melsungen fand am 19. März statt: Auch dort galten bereits strenge Abstandsregeln, aber laut Bürgermeister Markus Boucsein wurden diese von einigen Besuchern nicht eingehalten. Deshalb fand danach kein Markt mehr statt. Ab Donnerstag gibt es stattdessen einen Wochenmarkt in Körle.  

In Melsungen im Schwalm-Eder-Kreis gibt es wegen des Coronavirus derzeit keinen Wochenmarkt. Die Händler weichen nun an einen anderen Ort aus.

  • Das Coronavirus breitet sich im Schwalm-Eder-Kreis weiter aus
  • Derzeit gibt es keinen Wochenmarkt in Melsungen
  • Die Händler weichen nun auf einen Parkplatz nach Körle aus

Melsungen - Die Händler des Melsunger Wochenmarkts hatten sich eine zweite Chance gewünscht – die Stadt Melsungen (Schwalm-Eder-Kreis) lehnte dies ab: Vorerst kein Wochenmarkt mehr während der Corona-Krise. Laut Bürgermeister Markus Boucsein hätte den Besuchern beim jüngsten Markt im März die nötige Disziplin in Sachen Abstandsregeln gefehlt. Außerdem leiste man mit dem Verbot des Marktes einer Empfehlung des Landkreises Folge, erklärte Boucsein.

Corona im Schwalm-Eder-Kreis: Hoffnung für Händler und Kunden 

Doch jetzt gibt es Hoffnung für Anbieter und Kunden des Wochenmarktes: Ab Donnerstag, 16. April, findet er wieder statt. Nicht in Melsungen, sondern in Körle – auf dem Parkplatz des Netto-Marktes. Von 8 bis 14 Uhr bieten die Händler dort ihre Waren an. Zugesagt haben bereits (Stand Montag): Fleischerei Kauffeld, Pasta Manufaktur Casaluko, Feinkost am Markt, Schmiedehof Gemüse, Fischmarkt Krauß, die Vollkornbäckerei Brotgarten, Pizza-Stand Sizilien-Street-Food und die Eichsfelder Wurstkammer. Auch Stände mit Honig sowie Tee und Gewürzen wird es geben.

Nachdem der Markt in Melsungen verboten worden war, habe er nach einem alternativen Standort gesucht, sagt Jörg Puppe, Sprecher der Marktbeschicker (Feinkost am Markt). Die Händler seien auf die Einnahmen auf den Märkten angewiesen. „Wer wöchentlich beispielsweise auf drei Märkten vertreten ist, und davon bricht einer weg, dem gehen ein Drittel der Einnahmen verloren“, macht Puppe deutlich.

Corona im Schwalm-Eder-Kreis: Neuer Standort für Wochenmarkt

Der Feinkosthändler aus Kassel habe Kontakt zu sämtlichen Gemeinden aufgenommen. In Zusammenarbeit mit Körles Bürgermeister Mario Gerhold sei die Idee entstanden, den Markt auf den Netto-Parkplatz zu verlegen, denn dort sei genügend Platz. Die Netto-Leitung habe kurzfristig ihr OK zur Unterstützung der Marktbetreiber gegeben. Wochenmärkte seien in Hessen nicht verboten, heißt es dazu von Bürgermeister Mario Gerhold. „Ich habe mir vor wenigen Tagen den Baunataler Wochenmarkt angesehen und fand die Situation unbedenklich. Es wäre gut, wenn der Wochenmarkt bald wieder wie gewohnt in Melsungen stattfinden kann. Daran sollten alle Beteiligten interessiert sein“, so Gerhold.

Die Erlaubnis, den Markt in Körle zu veranstalten, gelte nun erst einmal auf unbestimmte Zeit, sagt Puppe. „Und wie es danach weitergeht, werden wir Marktbeschicker entscheiden.“ Für ihn sei immer noch völlig unverständlich, wieso der Markt in Melsungen verboten wurde. Er habe zu keiner Zeit beobachten können, dass sich die Kunden undiszipliniert verhalten haben. Aber der Platz in Körle sei ein gutes Ausweichgelände, sagt Puppe. „Dort sind wir direkt an der Durchfahrtsstraße. Die Leute sehen uns.“

Auch in Körle werden – wie auch schon in Melsungen – strenge Abstandsregeln gelten. Neben Schildern, die auf einen Mindestabstand von 1,50 Metern hinweisen, sollen zusätzlich auch Markierungen angebracht werden, die den einzuhaltenden Abstand deutlich machen. „Für uns wäre es ein großartiges Zeichen von Solidarität, wenn uns die Kunden auch in Körle besuchen würden“, sagt Puppe.

Weitere Neuigkeiten zum Coronavirus im Schwalm-Eder-Kreis sind im News-Ticker zu finden. 

Wegen einer Falschmeldung des Regierungspräsidiums kam es zu großer Verwirrung um die Corona-Lockerungen im Schwalm-Eder-Kreis. Demnach dürften Friseure doch noch nicht öffnen.

Wegen Corona steigt die Nachfrage nach Bio-Lebensmittel. Ein Biobauer aus dem Schwalm-Eder-Kreis hat nun einen Webshop gegründet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.