CORONAVIRUS Initiativen in Felsberg und Guxhagen bieten Hilfe an

Coronavirus: In Felsberg und Guxhagen bieten Menschen ihre Hilfe an

+
Helfen mit, dass alle Guxhagener in der Coronakrise versorgt sind: von links Ulrich Wiegand und Bernd Hohlbein. Die Fraktionen und die Gemeinde haben eine gemeinsame Initiative ins Leben gerufen. 

Insbesondere ältere und kranke Menschen sollten derzeit nicht das Haus verlassen. Um ihnen zu helfen, haben sich im Altkreis Melsungen zahlreiche Initiativen gebildet. So auch in Felsberg und Guxhagen.

Guxhagen steht zusammen: Hilfe für Riskogruppe

Unter dem Motto „Guxhagen steht zusammen“ bieten Fraktionsmitglieder und die Gemeindeverwaltung in Kooperation einen Einkaufsservice an. Die Organisation läuft über die Gemeinde, dort können Hilfsbedürftige ihre Bestellungen aufgeben. Die Helfer liefern die Lebensmittel unter strengen Hygienemaßnahmen. Auch Postsendungen nehmen die Helfer entgegen. „Wir werden den Bürgerbus für die Fahrten nutzen“, sagt Bernd Hohlbein, Erster Beigeordneter. Er und zwei Bürgerbus-Fahrer hätten sich bereits bereit erklärt, zu helfen. Mit im Boot sind auch alle Fraktionen. „Es haben schon viele ihre Hilfe zugesagt“, sagt Ulrich Wiegand von der Gemeinschaftsliste. Schließlich seien viele wegen der aktuellen Situation ohnehin zuhause.

Um den Hilfsdienst bekannt zu machen, werden in den kommenden Tagen noch Flyer an die Haushalte verteilt. Auch auf der Homepage der Gemeinde soll die Aktion beworben werden. Wichtig: Die Einkäufe werden ausschließlich in ortsansässigen Läden getätigt.

Wer dringend Hilfe beim Einkauf benötigt, kann sich unter der Telefonnummer: 05665/ 9499-15 oder per Mail: sebastian.schneider@gemeinde-guxhagen.de oder sarah.brandenstein@gemeinde-guxhagen.de melden. Der Einkaufsservice wird jeden Dienstag und Donnerstag in der Zeit von 8 bis 12 Uhr angeboten. Die Einkaufsliste muss am Vortag durchgegeben werden. Der Fahrer erhält einen Vorschuss von der Gemeinde und lässt sich den Betrag nach Ablieferung der Waren wieder zurückzahlen.

Felsberg: Nachbarschaftshilfe für Menschen

Ein einheitliches Motto gibt es in Felsberg nicht. Hilfe aber schon. Die Ortsbeiräte Wolfershausen und Neuenbrunslar bieten Hilfe an. „Wir wollen Menschen helfen“, sagt Kirsten Konhäuser, Neuenbrunslars Ortsvorsteherin. Egal ob Einkäufe erledigen oder Abholungen in der Apotheke – „wir vom Ortsbeirat organisieren das so, das Menschen aus der Risikogruppe nicht mehr unnötig vor die Haustür müssen“, sagt Konhäuser.

Bieten Hilfe an: von links die stellvertretende Ortsvorsteherin Elsa Stock und Neuenbrunslars Ortsvorsteherin Kirsten Konhäuser. 

Außerdem bietet der Ortsbeirat Neuenbrunslar auch an, Gartenarbeiten zu übernehmen. „Wir haben in unserer Gemeinschaft viele junge Menschen“, sagt Konhäuser. Man wolle auch nicht, dass Wildkraut beispielsweise wuchert, wenn die Menschen sich nicht kümmern können, weil sie krank sind. „Aber wir gehen auch Gassi, wenn es hilft“, sagt die Ortsvorsteherin. Mit der Stadt hat es außerdem eine Vereinbarung gegeben, dass der Stadtbus für größere Einkäufe genutzt werden darf. „Der Stadtbus fährt die Kindergartenkinder eigentlich hin und her – deshalb steht er gerade sowieso funktionslos herum“, sagt sie. Gemeinsam mit ihrer Stellvertreterin, Elsa Stock, übernehmen sie die Koordination. „Wir helfen in der Not auch den Menschen aus Altenbrunslar“, sagt Konhäuser.

Eine weitere Besonderheit in Neuenbrunslar: Der Dorfladen in Neuenbrunslar, der derzeit neu aufgebaut wird, bietet an, die Waren nach Hause zu liefern, erklärt Konhäuser. „Kartoffeln und Fleischwaren aus der eigenen Zucht können bis vor die Haustür geliefert werden“, sagt sie.

Kontakt: Wer Hilfe benötigt oder seine Hilfe anbieten möchte, meldet sich unter 0176/20999059.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.