1. Startseite
  2. Lokales
  3. Melsungen

Enkeltrick: Fünf Senioren im Landkreis Schwalm-Eder wurden angerufen

Erstellt:

Von: William-Samir Abu El-Qumssan

Kommentare

Symbolbild Telefonbetrug
Telefonbetrüger versuchen es immer wieder mit neuen Maschen. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehrere Enkeltrickanrufe haben sich im Schwalm-Eder-Kreis ereignet. Die Polizei gibt Tipps, wie sich bei solchen Anrufen verhalten werden soll.

Schwalm-Eder – Mehrere Anrufe von Enkeltrickbetrügern ereigneten sich am Dienstag, 6. Dezember 2022 im Schwalm-Eder-Kreis. Die Anrufe erfolgten laut Polizeimitteilung in Edermünde, Felsberg, Homberg, Schwalmstadt und Spangenberg.

Insgesamt fünf Senioren meldeten im Zeitraum von 13.45 Uhr bis 19.30 Uhr verdächtige Anrufe von Enkeltrickbetrügern. Die Täter schilderten in den Anrufen einen Unfall oder angebliche Einbrecher. Sie fragten und forderten von den Angerufenen Zahlungen, um mögliche Folgen für Enkel zu mildern. Auch soll sie angeboten haben, Wertgegenstände der Angerufenen zu sichern. Wertgegenstände zu sichern.

Aufgrund der Achtsamkeit der Angerufenen oder deren Verwandten, ist es nicht zu einer Übergabe von Geld oder Wertgegenständen gekommen, heißt es von der Polizei weiter.

Enkeltrick im Schwalm-Eder-Kreis: Polizei gibt Tipps

Angerufene sollen laut Polizei misstrauisch sein, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Es wird empfohlen, nicht zu raten, sondern den Anrufer den Namen selbst nennen zu lassen.

Das gilt auch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, als solche aber nicht erkannt werden. Angerufene sollen beim Anrufer Dinge erfragen, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann, empfiehlt die Polizei.

Details zu familiären und finanziellen Verhältnissen sollen nicht preis gegeben werden. Laut Polizei soll man sich zeit nehmen, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Dazu gehöre auch, die jeweilige Person unter einer lange bekannten Nummer anzurufen, um sich die Situation bestätigen zu lassen.

Trickbetrüger am Telefon: Verdachtsfälle anzeigen

Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen fordert, müsse dies mit Familienangehörigen oder anderen Nahestehenden besprochen werden. Geld oder Wertsachen sollten unter keinen Umständen an unbekannte Personen übergeben werden. Erweckt ein Anruf den Verdacht eines Betrugsversuchs, soll unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110 informiert werden. Wer bereits Opfer eines Enkeltricks geworden ist, soll die Tat unbedingt anzeigen.

Außerdem empfiehlt die Polizei, höhere Geldbeträge und andere Wertgegenstände nicht zuhause aufzubewahren, sondern auf der Bank oder im Bankschließfach. (William Abu El-Qumssan)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion