Einweihung in Gensungen geplant

Nach langen Diskussionen: Stadt und Bürgerinitiative einigen sich für Hayessen-Platz

Idee: An dieser Stelle des Bahnhofsvorplatzes könnte eine neue Tafel entstehen, die über den Widerstandskämpfer Egbert Hayessen informiert.
+
Idee: An dieser Stelle des Bahnhofsvorplatzes könnte eine neue Tafel entstehen, die über den Widerstandskämpfer Egbert Hayessen informiert.

Für den geplanten Platz zu Ehren des Widerstanskämpfers Egbert Hayessen ist jetzt alles klar: Die Fläche zwischen dem östlichen Bahnsteig des Bahnhofes Felsberg-Gensungen und der Mittelhöfer Straße/Posstraße wird nach Hayessen benannt.

Dessen Vorsitzender, Dr. Kai-Uve Hanitsch, hatte bei einem Treffen Mitte Juni angeregt, nicht den im Eigentum der Bahn befindlichen Bahnhofsvorplatz, sondern die städtische Fläche auf der anderen Seite des Bahnhofsgebäudes nach Hayessen zu benennen. Dies hatte bereits bei diesem Termin sowie im Ortsbeirat Gensungen breite Zustimmung gefunden.

Wie Parlamentsvorsteher Umbach auf Anfrage der HNA erläuterte, soll der Platz am Sonntag, 15. August, offiziell eingeweiht und das Namensschild enthüllt werden. Eine Uhrzeit steht noch nicht fest. Der 15. August ist der 76. Todestag von Hayessen. Der Major im Generalstab war 1944 am gescheiterten Attentat auf Hitler beteiligt und wurde am 15. August 1944 von den Nationalsozialisten in Plötzensee hingerichtet.

Zu der Feierstunde am 15. August will Dr. Dieter Vaupel auch die beiden Söhne Hayessens einladen. Im Mai hatte Vaupel mit der Ortsvorsteherin von Beuern, Erika Carsten-Bretheuer, die BI „Ein Platz für Egbert Hayessen” gegründet. Die wünschte sich zunächst den Bahnhofsvorplatz in Richtung Ederbrücke. Dann kam der neue Vorschlag mit der Fläche auf der anderen Seite ins Gespräch. Diesen Platz nun nach Hayessen zu benennen, ist für Dr. Vaupel „ein tolles Ergebnis”. Es sei eine sehr erfreuliche Besprechung gewesen, sagte Vaupel zum jüngsten Treffen: „Es herrschte großes Einvernehmen allerseiten über eine konstruktive Lösung.”

„Es gab einen offenen Dialog mit einem guten Ergebnis, die Atmosphäre war gut”, sagte Stadtverordnetenvorsteher Umbach. Man habe sich auch darüber ausgetauscht, wie der Platz nun noch ausgestaltet werden könne. Auf dem ursprünglich vorgesehenen Bahnhofsvorplatz soll eine Tafel über Leben und Wirken von Egbert Hayessen und den Bezug zu Gensungen informieren. Sie soll dort aufgestellt werden, wo derzeit noch eine Wandertafel des Hessisch-Waldeckischen Heimat- und Gebirgsvereins steht. Diese ist in einem sehr schlechten Zustand. Der auf den Tafel mit erwähnte Burgverein Felsberg und der Heiligenbergverein Gensungen sind schon lange kein Mitglied mehr im Gesamtverein. Der Standort sei sehr gut, um über Hayessen zu informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.