Mehrere Felsberger angerufen

Betrüger gibt sich am Telefon als Polizist aus

Felsberg. Unbekannte haben am Mittwoch bei drei Felsbergern angerufen und sich als Polizisten ausgegeben.

Laut der Kriminalpolizei in Homberg fragten die Betrüger die Angerufenen nach Wertgegenständen und Bankdaten. Die Anrufe ereigneten sich zwischen 18 und 19.30 Uhr.

Wie die Kriminalpolizei mitteilt, erklärte der Anrufer jeweils, dass die Polizei soeben Einbrecher festgenommen hätte, die einen Zettel mit dem Namen des Angerufenen mit sich führten. Die Angerufenen sollten angeblich Opfer der Einbrecher werden. Anschließend fragte der angebliche Polizeibeamte nach Wertgegenständen und Bankdaten. Der Anrufer legte bei konkreten Nachfragen auf. Ein Anrufer sprach akzentfrei Deutsch. Er wird auf 30 bis 40 Jahre geschätzt.

 •Hinweise: Tel.: 05681/7740

Erst vor einem Monat meldete die Polizei mehrere Fälle, in denen Anrufer im Schwalm-Eder-Kreis Opfer dieser Betrügermasche wurden. Um sich vor solchen Anrufen zu schützen, gibt das Polizei unter anderem folgende Tipps: 

• Skeptisch sein, wenn sich Personen am Telefon als Amtsträger ausgeben und eine Zahlung fordern. Keine persönlichen Daten am Telefon herausgeben. 

• Behörden können immer eine Rückrufnummer, bzw. Kontaktmöglichkeit nennen. 

• Die Polizei ruft niemals mit der Absenderrufnummer 110 oder +49 110 an. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.