150.000 Euro Schaden - Gebäude ist einsturzgefährdet

Vier Verletzte bei Brand in Fachwerkhaus in Felsberger Altstadt

+
Fachwerkhaus in Felsberg abgebrannt: Bei dem Feuer wurden vier Personen verletzt.

Aus bislang ungeklärter Ursache ist am Samstagnachmittag im Felsberger Ortskern ein Feuer in einem Fachwerkhaus ausgebrochen. Vier Personen wurden verletzt.

Aktualisiert am 14. Juli um 11.04 Uhr - Das Haus brannte vollständig ab. Noch immer liegt beißender Brandgeruch über der Felsberger Innenstadt. Die letzten Wehren verließen um 9 Uhr am Sonntagmorgen die Brandstelle. Allerdings wird das Gebäude laufend von Feuerwehrleuten auf wiederaufflackernde Glutnester kontrolliert. Wie die Polizei Samstagabend mitteilte, brach der Brand gegen 17.30 Uhr in der Straße "An der Stadtmauer" in Felsberg aus. 

Nach den ersten Ermittlungen der Polizei hat der 76-jährige Hausbewohner einen Ofen im Erdgeschoss des Gebäudes angefeuert. Dabei ist es wohl durch Funkenflug zu einem Brand gekommen. Als die Familie das Feuer bemerkte und selbst mit Wasser die Flammen löschen wollte, war es schon zu spät. 

Bis auf den gehbehinderten Hausbesitzer konnten sich die drei Hausbewohner durch das Treppenhaus selbst retten. Der Mann flüchtete sich auf einen Balkon. Dabei erlitt er Verbrennungen am Kopf. Von dem Balkon wurde er von der Feuerwehr über eine Leiter gerettet. Alle vier Personen wurden noch an der Brandstelle vom Rettungsdienst und dem Notarzt versorgt, und dann in Kliniken nach Fritzlar und Melsungen gebracht. In den Flammen kamen auch mehrere Hühner, Tauben, Wellensittiche und zwei Nymphensittiche um.

Die Brandstelle am Sonntagmorgen: Teilweise musste das Haus eingerissen werden.

Brand in Felsberg: Löschwasser zusätzlich aus dem Schwimmbad

Durch den schnellen und massiven Einsatz der Feuerwehren aus der Kernstadt und allen Stadtteilen konnte ein Flammenüberschlag auf die sehr dicht angrenzenden Nachbarhäuser verhindert werden. Um die rasend schnell um sich greifenden Flammen zu löschen, wurden außerdem Löschwasser aus den Löschwassertanks der Einsatzfahrzeuge auch das Hydrantennetz angezapft. 

Feuer zerstört Fachwerkhaus in Felsberger Altstadt

 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helm ut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth
 © Helmut Wenderoth

Zusätzlich wurden Versorgungsleitungen von einem Tiefbrunnen in der Lohrer Straße und vom Schwimmbad aufgebaut um den enormen Bedarf an Löschwasser zu sichern. Da die Flammen bereits auf das gesamte Gebäude übergegriffen hatten und auch schon frühzeitig Teile der Lehmdecken einstürzten, war ein Innenangriff nicht möglich.

Wegen der engen Bebauung und den schmalen Gässchen in der Altstadt war beim Aufstellen der beiden Drehleitern Millimeterarbeit gefragt. Es blieben nur wenige Zentimeter zwischen Hauswänden und Einsatzfahrzeugen.

Nach Feuer: Teile des Hauses eingerissen

Die Statik des Gebäudes überprüfte der Baufachberater des THW, Nick Bottenhorn. Er veranlasste, dass Teile des Giebels und die Schornsteine noch in der Nacht eingerissen wurden. Um einen Zugang zu dem Brandobjekt zu bekommen, wurden auch mehrere Bäume gefällt und Äste gekappt.

Die Felsberger Untergasse, die Hauptdurchgangsstraße in der Drei-Burgen-Stadt, wurde von Polizei und Feuerwehr bis zum Sonntagmorgen für den gesamten Verkehr gesperrt.

Wie ein Nachbar sagte, kann die Familie, von denen zwei Mitglieder noch am Samstagabend aus dem Krankenhaus entlassen wurden, vorerst bei ihm unterkommen. Bürgermeister Volker Steinmetz hat schon am Samstagabend geklärt, dass sie Kleidung aus der Kleiderkammer in Gensungen erhalten.

Nach Angaben der Polizei entstand ein Schaden in Höhe von 150.000 Euro. Das Fachwerkhaus muss abgerissen werden. Mehr als 150 Einsatzkräfte waren vor Ort. Neben den Feuerwehrkräften aus Felsberg unterstützen Wehrleute aus Melsungen den Einsatz.

Hier befindet sich die Straße in Felsberg

Lesen Sie außerdem: Massive Überflutung in Gudensberg: Mindestens 45 Einsätze der Feuerwehr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.