Ausgezeichnet für langjährige ehrenamtliche Leistungen

Dank an zwei Vorbilder: Gensunger bekamen Ehrenbriefe vom Land Hessen

+
Freuen sich über den Ehrenbrief: von links Jörg-Harald Rode, Rolf Fröhlich, Landrat Winfried Becker und Bürgermeister Volker Steinmetz.

Jörg-Harald Rode und Rolf Fröhlich wurden „in Würdigung langjähriger ehrenamtlicher Leistungen und für Verdienste um die Gemeinschaft” mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet.

Landrat Winfried Becker überreichte die Ehrenbriefe in einer Feier aus Anlass der Wiedereröffnung des neu gestalteten Gensunger Museums – HNA berichtete. Rode und Fröhlich sind 1. und 2. Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft (AG) für Vor- und Frühgeschichte, Träger des Museums. Becker würdigte beide als Vorbilder und bescheinigte ihnen einen „unglaublichen Elan”. Der Landrat hob die Hartnäckigkeit der Geehrten hervor und ihr Geschick, weitere Menschen als Partner und Förderer für die gute Sache zu gewinnen. Für beide war die Ehrung eine Überraschung – sie war bis zuletzt geheim gehalten worden. 

„Ehrenamtliches Engagement ist nicht selbstverständlich, es macht unser Leben lebenswert”, sagte Becker. Ein Auszug aus den vielen Tätigkeiten, die der Landrat nannte: Rode war Gründungsmitglied und von 1984 bis 2010 zweiter Vorsitzender des Städtepartnerschaftsvereins Felsberg. In den 1990-er Jahren gehörte der Schüleraustausch mit Frankreich zu den Schwerpunkten seiner Tätigkeit. In verschiedenen Funktionen engagierte sich Rode auch im Verein kinder-, familien- und seniorenfreundliches Felsberg. Seit 2014 leite Rode die AG für Vor- und Frühgeschichte mit hervorragendem Engagement, lobte Becker: „Ihrem Ansporn ist es zu verdanken, dass die vor- und frühgeschichtliche Abteilung des Museums grundlegend erneuert wurde.” Eine Zusammenarbeit mit der Drei-Burgen-Schule sei bereits vorbereitet. 

Aktive Arbeit im Stadtarchiv 

Arbeitsschwerpunkte Rodes seien auch die enge Zusammenarbeit mit dem Hessischen Museumsverband, dem Landesamt für Denkmalpflege, der Universität Marburg, dem Landesmuseum Kassel sowie die Betreuung von Studenten bei fachwissenschaftlichen Arbeiten. Auch im Stadtarchiv Felsberg arbeitet Rode seit 2010 aktiv mit. Im Stadtarchiv engagiert sich auch Rolf Fröhlich. Er ist Mitautor einer interessanten Dokumentation über den Braunkohleabbau unter dem Heiligenberg, der 1954 nach 399 Jahren endete. Seit 1977 ist Fröhlich Mitglied im Schützenverein Gut Ziel Gensungen. Während seiner Amtszeit als Jugendwart stieg die Zahl der Jugendlichen im Verein, hob der Landrat hervor. Mit verschiedenen Aktivitäten habe Fröhlich das Gemeinschaftsgefühl der Jugendlichen gefördert. Nachdem das Schützenhaus im Sunderbachtal 1977 abgebrannt war, habe Fröhlich durch zahlreiche Arbeitsstunden dazu beigetragen, dass der Verein heute über eine Sportanlage verfüge, die allen sportlichen Anforderungen gerecht werde. 

Seit 1988 ist Fröhlich Mitglied der AG für Vor- und Frühgeschichte. Als 2. Vorsitzender habe er federführend die Neugestaltung des Museums betrieben, betonte der Landrat weiter. Bei der Weinakademie Schwalm-Eder habe sich Fröhlich unter anderem als Vorsitzender und Pressewart engagiert. „Ich ziehe den Hut vor Ihrem Engagement”, rief der Landrat den beiden Geehrten zu, und Bürgermeister Volker Steinmetz verband seinen Dank mit dem Appell: „Bitte machen Sie so weiter.”

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.