Radwegekonzept in Felsberg

Demo in Beuern: Initiative kämpft für Radweg zwischen Felsberg und Melsungen

Engagieren sich für einen Radweg zwischen Felsberg und Melsungen: von links Erika Carstensen-Bretheuer und Edith Bußmann-Erler.
+
Engagieren sich für einen Radweg zwischen Felsberg und Melsungen: von links Erika Carstensen-Bretheuer und Edith Bußmann-Erler.

Der Wunsch nach einer direkten Radverbindung zwischen Felsberg und Melsungen besteht seit Jahren. Die aktuellen Wege sind zum Teil gefährlich. Nun soll eine Demo auf die Dringlichkeit hinweisen.

Beuern – „Sowas hatten wir in Beuern auch noch nicht“, sagt Ortsvorsteherin Erika Carstensen-Bretheuer aufgeregt. Was sie meint: Am Samstag, 16. Juli findet im Felsberger Stadtteil Beuern eine Fahrrad-Demo statt. Um 11 Uhr ist Treffpunkt auf dem Dorfplatz.

Der Grund für die Demo? „Wir möchten auf die Dringlichkeit eines Radweges von Felsberg nach Melsungen hinweisen“, sagt Felsbergs Radverkehrsbeauftragte Edith Bußmann-Erler.

„Sicher, schnell, direkt und komfortabel“ – so der Wunsch der Fahrradinitiative Felsberg, die sich für die Realisierung des Radwegs einsetzt. Carstensen-Bretheuer und Bußmann-Erler sind Teil der Fahrradinitiative.

Die beiden wissen, dass ihr Wunsch-Radweg Teil des Felsberger Radwegekonzeptes ist, dass vergangenes Jahr beschlossen wurde. Ihnen geht es darum, zu zeigen, wie nötig der Weg ist. Vorgesehen ist ein Radweg parallel zur Bundesstraße 253.

„Viele Leute fahren einfach kein Fahrrad, wenn die Wege nicht gut sind. Sie würden an sich aber gerne aufs Rad steigen“, sagt Bußmann-Erler. Besonders wichtig sei, dass der Weg alltagstauglich ist. Die aktuellen Alternativen sind das weniger. „Über Heßlar und Melgershausen vom Edertal ins Fuldatal zu kommen ist ein ordentlicher Umweg“, sagt Beuerns Ortsvorsteherin. „Und ein steiler noch dazu.“ Besonders die Landesstraßen zwischen den Orten sind laut Bußmann-Erler kein sicheres Pflaster für Radfahrer – „besonders nicht, weil ortskundige Autofahrer dort auch gern mal etwas schneller fahren.“

Noch schlimmer ist für Carstensen-Bretheuer der Weg durch den Markwald. „Absolute Sturzgefahr“, sagt sie und spricht aus Erfahrung.

Und mit dem Fahrrad auf der Bundesstraße von Felsberg nach Melsungen sei auch keine Lösung. „Gerade für unerfahrene Radfahrer kann das schnell gefährlich werden.“ Für einen Bau des Radweges entlang der Bundesstraße ist Hessen Mobil verantwortlich. Um die Anbindungen an die Ortschaften müssen sich die Kommunen kümmern.

„Bei Hessen Mobil gibt es Prioritätslisten“ weiß die Radverkehrsbeauftragte. „Wenn wir mit solchen Aktionen wie der Demo zeigen können, wie nötig die Radwegeverbindung ist, rutschen wir auf der Liste vielleicht weiter nach oben.“

Bei der Demo geht es vom Startpunkt Dorfplatz mit dem Fahrrad auf die Bundesstraße 253 bis zur zweiten Abfahrt Heßlar und wieder zurück. Anschließend soll es auf dem Dorfplatz eine Kundgebung geben.

Unter anderem haben Landrat Winfried Becker, Felsbergs Bürgermeister Volker Steinmetz, Christiane Rössler vom Magistrat der Stadt Melsungen und Felsbergs Stadtverordnetenvorsteherin Sabine Quehl ihre Teilnahme zugesagt.

„Ich bin schon ganz gespannt, wie viele Menschen zu der Demo kommen“, freut sich Ortsvorsteherin Carstensen-Bretheuer. (William Abu El-Qumssan)

Demo in Beuern

Demo für einen Radweg zwischen Felsberg und Melsungen am Samstag, 16. Juli, ab 11 Uhr auf dem Dorfplatz Beuern.

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.