Produkte vom eigenen Hof

Dorfladen in Neuenbrunslar öffnet: Biergarten auch für Rad- und Wandertouristen

Freuen sich auf die Gäste: von links Gabi Stöcker, Peter Stöcker, Ortsvorsteherin Kirsten Konhäuser, Miriam Stock und Nico Stöcker.
+
Freuen sich auf die Gäste: von links Gabi Stöcker, Peter Stöcker, Ortsvorsteherin Kirsten Konhäuser, Miriam Stock und Nico Stöcker.

Gerade noch rechtzeitig zur Fahrrad- und Wandersaison ist der neue Edder-Biergarten in Neuenbrunslar fertig geworden. Am Sonntag, 9. August, ab 11 Uhr findet die Eröffnung mit einem Programm statt.

Neuenbrunslar - Von 12 bis 16 Uhr werden Die alten Hasen mit Livemusik die Gäste unterhalten. Der Dorfladen hat natürlich auch mit hofeigenen Produkten für Besucher geöffnet.

Biergarten

Nico Stöcker mit Partnerin Miriam Stock und seine ganze Familie freuen sich schon darauf, nicht nur viele Radfahrer, sondern auch Gäste die zu Fuß oder mit dem Auto in die Weinbergstraße kommen, zu bewirten. Der neue Biergarten liegt direkt am Eder-Radweg. Kühle Getränke, Allerlei vom Grill, natürlich Stöckers selbst gemachte Ahle Wurscht und auch Kaffee und Kuchen warten auf die Gäste. Die Idee kam dem 27-Jährigen beim Bearbeiten der gegenüberliegenden Felder, auf denen Stöcker sein Hühnermobil stehen hat. Er sah das Grundstück und die Gebäude. „Da kann man etwas draus machen.“ Im Familienrat wurde das Ganze besprochen und Unterstützung angeboten. Auch im Freundeskreis war schnell klar, dass alle die Idee für einen Biergarten und einen Hofladen gut fanden und freiwillig bei den Bauarbeiten mithelfen wollten.

Schnell ging es an die Umsetzung. Trotz Coronakrise hielt der Brunslarer an seiner Idee fest. Jetzt ist ein wunderschöner, sonniger Biergarten entstanden, sagt er. Für schlechteres Wetter steht ein Gastraum in einer Holzhütte zur Verfügung. Durch die Corona bedingten Hygienebestimmungen und die Abstandsregeln ist die Zahl der Sitzplätze aktuell im Inneren auf 25 begrenzt.

Dorfladen

Die Familie Stöcker hat sich auf die Fahnen geschrieben, nur hofeigene Produkte zu verwerten. Das heißt, jedes Steak oder jede Wurst stammen von Tieren, die auf dem Stöcker-Hof aufgezogen worden sind. Genauso ist es mit den Kuchen. Alles selbst gebacken. Stöcker: „Bis auf die Butter wollen wir nichts zukaufen. Alles haben wir selbst produziert.“

Das gilt auch für die Direktvermarktung in dem Hofladen. Die Kartoffeln, die dort verkauft werden, stammen von den Feldern rund um Brunslar. Die Eier haben die Hühner, die auf der Weise gegenüber dem Hofladen im Gras kratzen, gelegt. Diese Eier kann man auch außerhalb der Öffnungszeiten am Eierautomaten in der Neuenbrunslarer Ortsmitte erwerben.

Natürlich gibt es im Hofladen auch alle Arten von Fleisch und je nach Saison auch Frisches aus dem Gemüsegarten. Stöcker: „Da kann es auch mal passieren, dass der Salat am Samstagmorgen ausverkauft ist. Dann haben wir keinen mehr. Wir lassen keinen aus irgendwelchen Gewächshäusern liefern. Wir verwerten nur unsere eigenen Produkte.“

Auch für die kalte Jahreszeit gibt es schon Ideen: Eventabende, wie Schlachteessen, Rippchenessen und weitere Angebote sollen die Wintermonate überbrücken. Im Hofladen gibt es dann auf Vorbestellung, Enten und Gänse, die jetzt noch auf der benachbarten Wiese aufgezogen werden. Auch Familienfeiern können stattfinden. (Helmut Wenderoth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.