Karten für acht Euro an der Abendkasse

Drei Bands spielen bei Rock im Ratskeller am Samstag in Felsberg

Organisieren den Rock im Ratskeller: (von links) Michael Rauer, Stefan Ashauer, Bianca Hohmann, Julia Lück, Waldemar Prozorov, Stadtjugendpfleger Arnd Meckling-Kiepe, Christian Lengemann. Foto: Helmut Wenderoth

Felsberg – Die zehn jungen Leute um Stadtjugendpfleger Arnd Meckling-Kiepe haben nicht mehr viel Zeit, dann muss im Saal des ehemaligen Rathauses alles fertig sein.

Denn am Samstag, 16. Februar, um 20 Uhr startet am Marktplatz in Felsberg der „Rock im Ratskeller“. Drei Bands werden auftreten.

Schon seit November ist das Orga-Team mit den Vorbereitungen beschäftigt. Die zehn jungen Leute im Alter zwischen 20 und 35 Jahren und der Stadtjugendpfleger sind sich sicher, dass das Konzert ein Erfolg wird. Sie möchten Newcomer-Bands eine Bühne bieten, eine Veranstaltung für junge Leute aus Felsberg und der Umgebung organisieren und das Interesse an guter Musik fördern. Christian Lengemann aus Melgershausen, einer der Aktiven: „Im Prinzip tun wir etwas gegen den Leerstand in Felsberg. Den physischen im Ratskeller, und den kulturellen, wenn es um das Angebot für junge Menschen geht.“

Dankbar ist die Gruppe den Helfern hinter der Theke vom Kirmesteam Niedervorschütz, die ihre Unterstützung zugesagt haben. Für die Sicherheit sorgt ein Security-Unternehmen, und den Brandschutz sichern Einsatzkräfte der Feuerwehr Felsberg.

Die Akteure kündigen an, dass das Programm in diesem Jahr etwas rockiger wird, aber auch die Metal-Fans werden voll auf ihre Kosten kommen. Dafür wird beispielsweise „Chaos Path“ mit Musikern aus Kassel und Felsberg sorgen. Die Band bezeichnet sich selbst als Kaotysk Metal. Ihr Programm ist eine Mischung aus nordischem Melodic-Death-, über den mitteleuropäischen Black- bis zum deutschen Trash-Metal.

„The Djuks“ aus Warburg sind für Punk Rock bekannt, und „Better Treatment“ aus Bad Arolsen bieten Alternative Rock mit Einflüssen von Coldrain, A Day to Remember, Alter Bridge und Rise Against. Auch für 2020 ist wieder ein Rockkonzert geplant, verraten die Veranstalter. Bands aus Nordhessen können sich schon jetzt bei der Stadtjugendpflege Felsberg oder bei dem Sprecher der Gruppe, Stefan Ashauer unter 0172-2762388 melden. Karten für das Konzert gibt es für acht Euro nur an der Abendkasse.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.