Ortsbeirat kritisiert Untätigkeit der Stadt

Empörung über Zerstörungswut: Schäden am Gensunger Ehrenmal

Das Ehrenmal zum Gedenken der Opfer beider Weltkriege in der Abendsonne. 1925 war das Denkmal nach den Plänen von Architekt Heinrich Mumberg errichtet worden.
+
Sechs Säulen: Das Ehrenmal zum Gedenken der Opfer beider Weltkriege in der Abendsonne. 1925 war das Denkmal nach den Plänen von Architekt Heinrich Mumberg errichtet worden.

Gensungen – „Das ist blinde Zerstörungswut“, sagt Gensunger Ortsvorsteherin Heidi Folwerk über die Schäden am Ehrenmal der Gemeinde auf dem ehemaligen Galgenberg.

Das Ehrenmal zum Gedenken an die Opfer der Kriege ist bereits im Spätherbst 2019 und dann nochmal im Frühjahr beschädigt worden. Der Sockel einer Säule wurde laut Polizei „mit einem unbekannten Werkzeug bearbeitet“, wodurch mehrere Sandsteinstücke aus dem Sockel brachen. Sachschaden: 1500 Euro.

Die erste Anzeige bei der Polizei war am 13. Februar eingegangen. Am 4. Juni schrieb die Staatsanwaltschaft Kassel: „Das Verfahren ist eingestellt worden, weil die Täter nicht ermittelt werden konnten.

Die Beschädigungen sowie Kritik an der Stadtverwaltung, nicht eher gehandelt zu haben, waren erneut Thema in der jüngsten Ortsbeiratssitzung. Die Standfestigkeit des Denkmals sei gefährdet, sagte die Ortsvorsteherin.

Wie der Erste Stadtrat Jürgen Rath gegenüber der HNA mitteilte, hat am Montag ein Ortstermin mit einer Firma stattgefunden, die das Ehrenmal repararieren soll.

„Hätte man die Schäden im Vorjahr rechtzeitig beseitigt, wäre es zu den erneuten gravierenden Beschädigungen erst gar nicht gekommen”, hieß es während der Diskussion im Ortsbeirat. Das gesamte Gelände müsse besser gepflegt und in den Mähplan der Stadt aufgenommen werden. Der Ortsbeirat fordert zudem Poller, damit man nicht mehr mit dem Auto zum Ehrenmal fahren kann.

Ortsvorsteherin Folwerk beklagte, dass sie sich seit Monaten bei der Stadt melde wegen der Beschädigungen – vergeblich: „Es interessiert den Bürgermeister und die Abteilung aber nicht.“

Wie die Polizeidirektion auf HNA-Anfrage mitteilte, gibt es keine Hinweise auf einen rechtsradikalen Hintergrund.

Hinweise erbittet die Polizeistation Melsungen unter Tel. 05661/70890

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.