Kinder sind wieder eingezogen

Evangelischer Kindergarten in Felsberg wurde für eine halbe Million Euro umgebaut

Mehr Platz zum Spielen: In diesem Gruppenraum ist durch den Rückbau eines alten Waschraums zusätzliche Fläche entstanden. Das gefällt auch den Kindern Jack-Lucas Wunsch, Laurin Knorr John-Luca Faßold und Luna Marie Meier (von links).

Felsberg. Die Bauarbeiten im evangelischen Kindergarten in Felsberg sind abgeschlossen, die Jungen und Mädchen haben das Gebäude wieder bezogen.

Und sie sind begeistert vom Ergebnis des Umbaus. „Der Schlafraum gefällt mir gut“, sagt die sechsjährige Fenna Meyfarth, „da kann man sich ausruhen und Kassette hören.“ Damit sich die Kinder wohlfühlen, dürfen sie bei der Neugestaltung der Räume mitentscheiden, sagt Kita-Leiterin Ingrid Schäfer: Sie dürfen zum Beispiel die Wandfarben auswählen.

Die Hintergründe

Die evangelische Kindertagesstätte besteht aus Krippe und Kindergarten: 13 Erzieherinnen betreuen etwa 100 Kinder im Alter zwischen zehn Monaten und sechs Jahren. „Der Bedarf an Plätzen für die Betreuung von Ein- und Zweijährigen ist gestiegen“, erklärt Schäfer. Da immer mehr Einjährige einen Krippenplatz benötigen, wechseln die Kinder zum Teil schon vor ihrem dritten Geburtstag von der Krippe in den Kindergarten, damit wieder Krippenplätze frei werden.

Dank des Umbaus können nun in allen vier Gruppenräumen auch zweijährige Kinder betreut werden. Vorher gab es im Kindergarten sechs Plätze für zweijährige Kinder, jetzt sind es 16 Plätze.

Der Umbau

Sicherheit geht vor: Kita-Leiterin Ingrid Schäfer auf der neuen Feuertreppe, im Hintergrund das Außengelände.

Um das zu ermöglichen, mussten beispielsweise die Spielemporen entfernt werden. Jetzt sind die Räume komplett ebenerdig. Auf jeder Etage gibt es jetzt einen Schlaf- und Rückzugsraum. Dafür wurde jeweils ein 20 Quadratmeter großer Anbau geschaffen. Die Gesamtfläche des Kindergartens beläuft sich jetzt auf 650 Quadratmeter. Hinzu kommen 415 Quadratmeter Fläche in der Krippe.

Komplett neu sind auch die Waschräume. Auf beiden Etagen wurde das Durchgangszimmer zwischen den Gruppenräumen in ein Bad umgewandelt. Dort befindet sich jeweils auch der Wickeltisch – mit integriertem Waschbecken und einer Treppe, damit die Erzieherinnen die Kinder nicht auf den Wickeltisch heben müssen. Die früheren Bäder werden jetzt zum Beispiel als Abstellkammer und als Matsch- und Kreativraum genutzt.

Der Umzug

Farbenfrohes Bad: Ben Johannes Pippert, Aaron Laabs, Marie Negowan und Alina Czaja (von vorne) gefallen die neuen Waschräume mit den bunten Kacheln an den Wänden. Hinter der gekachelten Wand befinden sich der Wickeltisch und die Toiletten. Fotos: Féaux de Lacroix

Im Oktober 2016 waren Kinder und Erzieher in den Bürgersaal des Rathauses umgezogen. Ende April 2017 ging es zurück in die Schulstraße.

Die Kosten

540 000 Euro hat der Umbau des Kindergartens gekostet. Davon muss die Stadt 240 000 Euro zahlen, der Rest wird mit Fördergeld aus dem Dritten Investitionsprogramm zur Kinderbetreuungsfinanzierung vom Bund abgedeckt.

• Tag der offenen Tür: Ein Festgottesdienst findet am Sonntag, 11. Juni, ab 10.45 Uhr in der Nikolaikirche Felsberg statt. Danach kann man den Kindergarten, Schulstraße 5, besichtigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.