Nach Ablauf der Frist

Mängel am Burgblickplatz in Felsberg immer noch nicht beseitigt

+
Unfertig: Die Arbeiten am Burgblickplatz sind noch nicht abgeschlossen. Wer dort vorbeikommt sieht Steine, eine bröckelnde Mauer und Abdeckplane.

Felsberg. Noch immer ist der Burgblickplatz in Felsberg eine Baustelle: Die mit der Neugestaltung beauftragte Firma hat ihre Arbeit trotz abgelaufener Frist nicht korrigiert.

Der Mörtel bröckelt, das Geländer wackelt, die Fugen der Mauer haben Risse – bis Freitag vergangener Woche hatte die mit der Neugestaltung des Burgblickplatzes beauftragte Firma Zeit, ihre Arbeit zu korrigieren. Doch noch Tage danach ist der Burgblickplatz in Felsberg eine Baustelle.

Wie berichtet, hatte das Bauunternehmen, die Fröde GmbH aus Homberg, den Platz im März/April 2018 fertiggestellt und gravierende Mängel hinterlassen. „Viele Dinge sind nicht so umgesetzt worden wie wir wollten“, sagt Erster Stadtrat Jürgen Rath auf Nachfrage der HNA. Dass die Firma die Fristsetzung der Stadt bis 15. März offenbar nicht ernst genommen hat, hält er für ein Unding. „Das ist kein Zustand.“ Der Schaden sei nach wie vor vakant.

Mängel am Burgblickplatz: "Der Ball liegt bei der Firma"

„Seitens des Magistrats bestehen wir auf eine ordentliche handwerkliche Arbeit – alles andere ist Pfusch“, sagt Rath, der zugleich darauf hinweist: „Solange nicht alle Arbeiten erledigt sind, werden wir nicht zahlen.“ Wie es weitergehen soll, könne er nicht sagen. „Der Ball liegt bei der Firma.“

Bauamtsleiter Paul Wieder sieht die Situation etwas anders: „Die Firma hat Anfang des Monats mit den Arbeiten begonnen aber zwischenzeitlich wieder aus verschiedenen Gründen aufgehört.“ Die Arbeiten würden wetterabhängig erledigt werden, hieß es vom Auftragnehmer. „Es gibt ein paar Dinge, die uns nicht gefallen. Mit der Klärung haben wir aber begonnen“, sagt Wieder, der am Montagabend der Einladung des Ortsbeirats zu dem Thema gefolgt war. Ortsbeirat Klaus Döll bezeichnete die letzten Arbeiten der Firma im HNA-Gespräch als „Verschlimmbesserung des Pfuschs“.

Holger Fröde von der beauftragten Firma Fröde sagt auf HNA-Anfrage schlicht: „Die Arbeiten sind im Gange“. Zu den Hintergründen wolle er nicht zitiert werden, weil er „auch weiterhin mit der Stadt zusammenarbeiten“ möchte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.